Die Überseestadt hat jetzt einen Strand: Waller Sand feiert Eröffnung

15. 05. 2019 um 18:11:49 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Man könnte schon fast sagen Bremen spielt nun in einer Liga mit Städten wie Barcelona, Rio de Janeiro oder Kapstadt. Denn: Bremen hat jetzt auch einen Strand. Nun ja, dort kann man nicht baden, aber schön ist er trotzdem. Heute eröffnete der Waller Sand in der Überseestadt.

Rund 175.000 Kubikmeter Sand – die übrigens aus der Weser stammen – haben zur Umgestaltung des Wendebeckens in der Bremer Überseestadt beigetragen. Zusammen mit tausenden von Gräsern und Stauden, drei ehemaligen Anlegestegen, zwei Volleyballfeldern sowie einem Wasserspielplatz lädt der Strandpark Waller Sand gemeinsam mit dem Molenturm-Areal auf einer Fläche von etwa drei Hektar zum Entspannen ein. Aufgrund des Schiffsverkehrs im Wendebecken ist das Baden jedoch aus Sicherheitsgründen nicht möglich.

Vorranging diente die Umgestaltung dem Hochwasserschutz, doch unter Beteiligung von Beiräten und Anwohnern entstand die Idee zur Verbindung mit einem Strandpark. „Hochwasserschutz muss sein, vor allem in Hinblick auf die Auswirkungen des Klimawandels. Beim Waller Sand ist es uns gelungen, das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. Das Gebiet ist nun sicherer, schöner und lebenswerter“, betonte Bausenator Dr. Joachim Lohse. Die Gesamtkosten des Projekts betragen etwa 9,8 Millionen Euro, von denen knapp 78 Prozent Bund und EU übernehmen. Bei der heutigen Eröffnung wurde den Besuchern so einiges geboten: Bühnenprogramm, Attraktionen für Kinder, Foodtrucks und bequeme Sitzmöglichkeiten im Sand. In Zukunft müssen sich die Besucher ihre Strandstühle allerdings selbst mitbringen. Über eine Ankündigung freuten sich die Anwesenden dann doch besonders: An den Wochenenden der Sommermonate wird der Strandpark auch mit einer Fähre erreichbar sein.

Dr. Joachim Lohse (Senator für Umwelt, Bau und Verkehr), Martin Günthner (Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen), Ulrike Pala (Leiterin Ortsamt West) und Andreas Heyer (Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH) (v. l.)





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare