Bremer Wirtschaftsleistung ist 2020 klar abgesackt – 5,4 Prozent geringeres Bruttoinlandsprodukt

30. 03. 2021 um 12:40:53 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
sandercenter.de
Werbung

Von der Corona-Pandemie ist auch die bremische Wirtschaft erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Das lässt sich anhand von ersten vorläufigen Berechnungen des im vergangenen Jahr erwirtschafteten Bruttoinlandsproduktes (BIP) im Land Bremen ablesen, wonach rein zahlenmäßig ein Rückgang von 5,4 Prozent zum Vorjahr verzeichnet wurde. Jüngst informierten das Statistische Landesamt Bremen und der Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ darüber.
 
Wenn die Inflationsrate abgezogen wird, ergibt sich sogar ein Einbruch von 7 Prozent. Zur Verdeutlichung, wie groß die Diskrepanz ist, sei darauf verwiesen, dass das BIP im Jahr 2019 bloß 0,5 Prozent unter dem Wert von 2018 lag. Im Vergleich mit der gesamtdeutschen Wirtschaftsleistung die zuletzt nominal um 3,4 Prozent und preisbereinigt um 4,9 Prozent geschrumpft ist, befindet sich das Land Bremen deutlich über dem Durchschnitt. Kein anderes Bundesland hat schlechtere Werte erzielt.
 

Aufgrund mangelnden Schwungs aus dem produzierenden Gewerbe ins Hintertreffen geraten

Hervorgeht das aus einer Tabelle des BIP nach Bundesländern, die sich unter https://www.senatspressestelle.bremen.de/sixcms/media.php/13/20210330_PM_VGR2020_FS1_TAB.pdf einsehen und herunterladen lässt. Dass die Abnahme hier heftiger ausgefallen ist, hängt mit geringeren Impulsen des produzierenden Gewerbes zusammen, dessen Bruttowertschöpfung inflationsbereinigt um 15,5 gesunken ist. Eine Verringerung um 7,5 Prozent steht dem in diesem Bereich auf Bundesebene gegenüber.

Zudem ließ der Dienstleitungssektor erheblich nach, der in Bremen preisbereinigt 4,5 Prozent einbüßte und deutschlandweit 4,3 Prozent. Bei den heute (30. März) bekanntgegebenen Daten handelt es sich um die ersten Resultate für das Jahr 2020. Zusätzliche Informationen und Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung in den Bundesländern sowie Erklärungen zum Verfahren sind im Internetangebot des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ www.statistikportal.de/de/vgrdl enthalten.
 
Symbolbild: Gemessen am BIP ist die Wirtschaftsleistung in keinem anderen Bundesland im letzten Jahr so stark gefallen wie in Bremen. Bildquelle: Fotolia




Werbung
sandercenter.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare