Vermeintliche Schusswaffen: Polizei muss gleich zweimal ausrücken

22. 01. 2019 um 11:55:07 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Am Samstag, 19. Januar, und Montag, 21. Januar, musste die Polizei Bremen gleich zweimal wegen gesichteten Schusswaffen ausrücken. In der Helenenstraße konnten sie keine Waffe ausfindig machen, zwei Tage später in der Nähe eine Blumenthaler Schule schon.
 
Am Samstagnachmittag alarmierte ein unbekannter Anrufer die Polizei Bremen, er habe gesehen wie eine Person in der Helenenstraße mit einer Schusswaffe hantierte. Die Einsatzkräfte machten sich sofort auf den Weg und durchsuchten die Straße, konnten jedoch keine verdächtige Person mit Schusswaffe ausfindig machen.
 
Gut zwei Tage später meldete ein Anrufer einen Verdächtigen mit einer Schusswaffe im Bereich einer Schule in Blumenthal. Erneut rückte die Polizei aus und suchte nach dem Verdächtigen. Dabei konnten sie einen 33-Jährigen ausfindig machen, der eine Softairpistole und ein Einhandmesser mit sich führte. Beides wurde sichergestellt und gegen den Mann eine Ermittlung wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare