Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in Bremerhaven – Polizei rettet „Vögelchen“ aus Küche

04. 06. 2018 um 11:19:13 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Am gestrigen Sonntag, 3. Juni, rief eine 75-jährige Frau bei der Polizeidienststelle in Bremerhaven an und berichtete aufgeregt über ein Vögelchen, welches sich auf den Küchenschrank in ihrer Wohnung verirrt hatte und dort jämmerlich piepte. Als die Polizei vor Ort eintraf stellte sich der Piepmatz jedoch als Rauchmelder heraus.
 
Die ältere Dame aus Geestemünde war äußerst aufgeregt, da sie sich sicher war, dass ein kleiner Vogel auf ihrem Schrank in der Küche saß. Sie bat die Polizei um Rat, da sie nicht wusste, was sie nun tun sollte. Die Beamten entschieden sich der Frau vor Ort zu helfen und fuhren in die Humboldtstraße. Dort entpuppte sich der Vogel jedoch als etwas ganz anderes.
 
In der Küche der Wohnung war es zunächst sehr still, nur ein regelmäßiges, kurzes und klägliches Piepen war zu hören. Die Beamten merkten schnell, dass es sich wohl nicht um einen Vogel handelt, sondern viel mehr um einen Rauchmelder an der Zimmerdecke. Dessen Batterien machten langsam schlapp und das Warngerät gab kurze Impulse, um darauf aufmerksam zu machen. Die Polizisten nahmen sich dem Problem an und wechselten die Batterien des Gerätes. So konnte zwar keine Vogel geholfen werden, zumindest aber dem vorschriftsmäßigen Rauchmelder.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare