Handelskammer kritisiert Senator Lohse – Marathon in der Planung übersehen

09. 10. 2018 um 12:50:30 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Auf vielen Straßen der Stadt geht aktuell nichts mehr. Baustellen bestimmen die Szenerie in der Innenstadt und viele Autofahrer müssen über Umwege durch die Stadt fahren. Die aktuelle Anzahl der Baustellen und die Aussagen des Senators Lohse kritisiert nun Handelskammer-Präses Harald Emigholz.
 
„Die Innenstadtwirtschaft wird bei anstehenden Baumaßnahmen regelmäßig vor vollendete Tatsachen gestellt“, kritisiert der Handelskammer-Präses Harald Emigholz. Aus der Sicht der Handelskammer sei die Belastungsgrenze schon längst überschritten. Durch die aktuellen Baustellen würden Gewerbetreibende in der Innenstadt leiden, da die Geschäfte für Kunden nur eingeschränkt erreichbar sind.
 
Gleichzeitig könne er die aktuelle Aussage des Verkehrssenators Joachim Lohse nicht verstehen. Dieser gab an, dass die Baumaßnahmen mit der Innenstadtwirtschaft abgestimmt worden seien. „Das ist definitiv nicht der Fall gewesen“, erklärt Emigholz. Vielmehr hätten sich die Handelskammer und die Vertreter des Einzelhandels stets um eine Verschiebung der Baumaßnahmen im Herdentorsteinweg und auf der Bürgermeister-Smidt-Brücke bemüht.
 
„Es kann nicht das Ergebnis guter Planung sein, dass zeitlich am Breitenweg, im Herdentorsteinweg, in der Bürgermeister-Smidt-Straße, auf der Bürgermeister-Smidt-Brücke, an der Auffahrt von der Martinistraße zur Wilhelm-Kaisen-Brücke und auf dem Osterdeich gebaut wird“, so der Präses weiter. Auch Lohses Aussage, dass der swb-Marathon (7.Oktober) vom Amt für Straßen und Verkehr berücksichtigt worden sei, bemängelt Emigholz. Der zuständige Planer des Amtes erklärte am 27. September, dass er zu seinem Bedauern den Marathon bei der Planung übersehen habe.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare