Giftige Substanzen in der Ochtum? – Gesundheitsressort gibt Entwarnung für Verzehr von Obst und Gemüse

15. 04. 2020 um 12:34:44 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Nachdem man im vergangenen Jahr in Fischproben aus der Ochtum im Grolland eine erhöhte Belastung mit Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) festgestellt hatte, wurden Proben aus Gärten genommen, deren Obst und Gemüse mit dem Wasser gegossen wurde. Das Gesundheitsressort gibt nun Entwarnung, die Ernte könne sorgenfrei verzehrt werden. Für den Fischverzehr gebe es bisher aber keine Entwarnung.

Lediglich in drei von 50 Fällen konnten die Substanzen PFOS und PFOA (Perfluoroktansäure) gefunden werden, hieß es in einer Mitteilung. “Diese ergeben bei der derzeitigen Datenlage keine Bedenken beim Verzehr von Obst und Gemüse, auch aus dem eigenen Garten, durch Erwachsene“, heißt es weiter. Ob das auch für Kinder gelte, könne man erst sagen, wenn weitere Untersuchungsergebnisse vorlägen. Die Warnung vor dem Verzehr der Fische aus der Grollander Ochtum und stromabwärts bleibt allerdings weiterhin bestehen.

Schadstoffe durch Löschschaum hineingelangt

Die Schadstoffe seien durch den Einsatz von PFOS-haltigem Löschschaum auf dem Gelände des Flughafens Bremen in die Ochtum gelangt, so das Gesundheitsressort. Durch Anreicherungen im Boden des Flughafengeländes und die Entwässerung des Geländes in die Grollander Ochtum fand eine Verbreitung in die umliegenden Gewässer statt. Konkret sind die Grollander Ochtum und die stromabwärts befindlichen Abschnitte der Ochtum betroffen. Zudem gelangte belastetes Wasser auch in die Grabensysteme des Siedlungsgebiets Grolland und verschiedener Kleingartenvereine. In diesen Bereichen sollte, entsprechend den Empfehlungen der Umweltbehörde, in jedem Fall von der Bewässerung durch Grabenwasser abgesehen werden. Das Trinkwasser ist nicht von der Belastung betroffen – weder im direkten Gebiet noch im weiteren städtischen Bereich.

Betroffene Haushalte erhalten weitere Infos per Post

Im Verlaufe der Woche sollen den betroffenen Haushalten Postwurfsendungen mit umfangreichen Informationen zugestellt werden. Außerdem sind auf der Website des Gesundheitsressorts sowohl der aktuelle Bericht sowie weiterführende Informationen verfügbar.

Bildquelle: Das Gesundheitsressort gibt Entwarnung: Obst und Gemüse, das durch Grabenwasser aus der Ochtum gegossen wurde, ist ohne Bedenken verzerhbar. Bildquelle: Joujou  / pixelio




Werbung
Werbung
umzug-mansholt.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare