Gesündeste Männer Deutschlands leben in Bremen – Bundesweite Studie zum Gesundheitszustand

11. 06. 2019 um 16:11:03 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

In der aktuell 24. Kalenderwoche vom 10. bis 16. Juni läuft zugleich die Internationale Woche der Männergesundheit. Das nahm die digitale Gesundheitsplattform Spring zum Anlass, eine Studie zum Gesundheitszustand von Männern in Deutschland auf Länderebene zu veröffentlichen. Aus dieser geht hervor, dass die gesündesten Männer in Bremen leben.
 
Für diese Studie seien nach Angaben von Janie Steinke, dem Pressekontakt von Spring, Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien zur Situation der geistigen Gesundheit und der Verbreitung von Herz- und Stoffwechselerkrankungen unter Männern sowie deren Neigung zu ungesunden Lebensgewohnheiten untersucht worden. Zusammen böten die dadurch gewonnenen Aufschlüsse einen Überblick zum Gesundheitszustand von Männern in sämtlichen Bundesländern.
 

Analyse umfasst diverse Risikofaktoren

Mehrere Risikofaktoren hätten Steinke zufolge Berücksichtigung gefunden. Dazu würden ebenso die Prävalenz für depressive Störungen, also die Rate derjenigen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem gewissen Zeitraum daran erkrankt oder davon gefährdet sind, und festgestellte Depressionen gehören.

Hinzu kämen die subjektive Beurteilung des Gesundheitszustands, die Verfügbarkeit von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten sowie Allgemeinmedizinern für den Bereich der psychischen Gesundheit. Bei den Herz- und Stoffwechselerkrankungen würden der erkannte Diabetes mellitus, auch als Zuckerkrankheit bekannt, Bluthochdruck und die Prävalenz für Herzerkrankungen beachtet.
 

Bremer Männer führen Rangliste vor Hamburgern und Bayern an

Wesentlich seien für den Bereich der Lebensgewohnheiten die Verbreitung von Adipositas, womit Fettleibigkeit gemeint ist, Rauchern und Risikotrinkern. Nach all diesen Kriterien leben in der Wesermetropole die gesündesten Männer. Auf dem zweiten und dritten Platz rangieren Hamburg und Bayern.

Zum einen leiden Männer in Bremen am seltensten unter Herz- und Stoffwechselerkrankungen. Ganz im Gegensatz zu jenen in Sachsen-Anhalt, wo die Männer laut der Studie über den schlechtesten Gesundheitszustand verfügen. Verglichen mit den anderen Bundesländern weisen Männer in Bremen dank der hohen Dichte an Psychotherapeuten und Allgemeinmedizinern zum anderen den besten psychischen Gesundheitsstatus auf. In diesem Fall verbucht das Saarland den Tiefstwert für sich.
 

Lebensstil in Baden-Württemberg ist vorbildlich

Des Weiteren führen die Bremer Männer noch einen vergleichsweise gesunden Lebensstil. Führend ist in dieser Hinsicht Baden-Württemberg und das Schlusslicht bildet Thüringen, wo prozentual die meisten Risikotrinker existieren. Schleswig-Holstein stellt den Kontrast dazu dar, weil der Alkoholmissbrauch dort am geringsten ist. Berlin besitzt den höchsten Raucheranteil, der hingegen im Saarland am niedrigsten ausfällt.
 

Vermittlerrolle in der Männergesundheit

Spring stammt aus München und setzt sich mit jeglichen Themen auseinander, die die Männergesundheit betreffen. Häufig würden gesundheitliche Probleme, wie zum Beispiel Erektionsstörungen, Haarverlust und Geschlechtskrankheiten, nicht behandelt, weil sie gesellschaftlich erheblich stigmatisiert seien.

Genau hier befinde sich der Ansatzpunkt für Spring. Die Gesundheitsplattform baue Brücken zwischen Männern und Ärzten, Apothekern sowie Produktlösungen, mit denen Einschränkungen und Krankheiten effektiv und diskret behandelt werden könnten.

Zusätzlich engagiere sich das Unternehmen mithilfe von Aufklärungsmaßnahmen für ein Ende negativ besetzter Stigmata in der Männergesundheit, sowie für eine nachhaltige Gesundheit und hohe Lebensqualität. Einen ausführlichen Einblick in die Studie mit allen Ergebnissen und der Methodik findet sich unter https://www.gospring.de/gesundheitszustand-von-maennern-in-deutschland.
 
Beispielbild: Nach einer Studie der Gesundheitsplattform Spring leben in Bremen die gesündesten Männer der Bundesrepublik.
Bildquelle: Fotolia





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare