Testung für Reisende aus Nicht-Risikogebieten endet

16. 09. 2020 um 11:56:52 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Seit Dienstag, 15. September, sind keine kostenlosen Corona-Tests für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten mehr möglich. Die Änderung wurde vom Bundesgesundheitsministerium beschlossen. Eine weitere Änderung der Verordnung soll es für Reisende aus Risikogebieten zudem im Oktober geben.

Seit Dienstag, 15. September, ist eine kostenlose Testung für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten nicht mehr möglich. Die entsprechend geänderte Verordnung wurde durch das Bundesgesundheitsministerium verfasst und ist inzwischen in Kraft getreten. Grund für die Änderung ist, dass man die Labore entlasten möchte und gezielter dort testen möchte, wo es nötig ist. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte bereits Ende August vor einer Überlastung durch die kostenlosen Test gewarnt. In der letzten Juli-Woche wurden deutschlandweit rund 580.000 Tests an die Labore geschickt. Durch das kostenlose Testangebot waren es rund 1,1 Millionen, was knapp unter der Kapazitätsgrenze liegt. Diese wird unter anderem durch verfügbares Personal und Material errechnet.

Mehr Testungen in Schulen und Kitas

In Bremen sind seit dem 1. Juli in den Testzentren am Flughafen und der Messe insgesamt mehr als 15.000 Tests bei Einreisenden durchgeführt worden. Insgesamt sind rund 44 Prozent der Neuinfektionen im Land Bremen seit 1. Juli auf Einreisende zurückzuführen. Dieser Wert ist seit dem Ende der Sommerferien im Land Bremen jedoch konstant rückläufig. Dazu Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: “Wir haben in den letzten Wochen festgestellt, dass wir über den Weg der Urlaubsrückkehr eine beachtliche Anzahl an Neuinfektionen hatten. Deswegen war es gut und richtig, dort sehr gezielt zu testen. Mit dem Ende der Sommerferien treten jedoch auch andere Bereiche wieder mehr in den Vordergrund, beispielsweise Schulen und Kitas. Von daher ist es folgerichtig, dass die Testmöglichkeiten für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten jetzt enden.”

Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Für Einreisende aus Risikogebieten gilt vorerst weiterhin eine umfassende Quarantäne- und Testpflicht. Wer aus einem Risikogebiet einreist, ist verpflichtet sich testen zu lassen oder ein negatives Testergebnis vorzulegen. Nur mit einem negativen Ergebnis ist die Entlassung aus der Quarantäne möglich. Bis zur Entlassung aus der Quarantäne, müssen sich die betreffenden Personen in häusliche Isolierung begeben. Zum Umgang mit Einreisenden aus Risikogebieten ist für den Oktober eine Anpassung der Bundesverordnung vorgesehen. Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder hatten sich bei einem Treffen Ende August darauf verständigt, dass die Regelung für Risikogebiete im Oktober geändert werden soll. Ab dann werde es wahrscheinlich eine Pflichtquarantäne geben, die nur durch einen Corona-Test verkürzt werden kann. Dieser Test soll frühestens fünf Tage nach der Einreise gemacht werden können.

Bild: Für Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten, wird es ab sofort keine kostenlosen Corona-Tests mehr geben. Eine Änderung für Reisende aus Risikogebieten soll es im Oktober geben.




Werbung
Werbung
umzug-mansholt.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare