Impfpraxen statt Impfzentrum

08. 09. 2021 um 08:40:57 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung

Seit Ende Dezember 2020 wird in der Stadtgemeinde Bremen mit mobilen Teams sowie vor allem im Impfzentrum an der Bürgerweide geimpft. Auch in Bremerhaven kam dieses Konzept zum Einsatz. Nun geht das Land Bremen in Sachen Corona-Schutzimpfung neue Wege.

Mehr als 350.000 Erstimpfungen wurden in denletzten acht Monaten ijn Bremen verabreicht – dank guter Organisation sagt Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: “In unseren großen, zentralen Impfzentren war und ist der gesamte Ablauf von Einladungen über Terminvereinbarung bis hin zur Impfung selbst hervorragend organisiert. Darauf dürfen wir uns aber nicht ausruhen, deswegen entwickeln wir unser Konzept weiter. Mit dezentralen Impfpraxen, mobilen Teams und Impftrucks werden wir unser Impfangebot weiter aufrechterhalten.” Um einen problemlosen Übergang zu gewährleisten, wird jedoch auch der Betrieb im Impfzentrum in Halle 7 um drei Wochen verlängert. Bis zum 22. Oktober 2021 werden dort weiterhin Erst- und Zweitimpfungen angeboten.

Impfpraxen kurz vor der Eröffnung

Zentraler Baustein der kommenden Impfangebote werden Impfpraxen bilden. In Bremerhaven eröffnet die Impfpraxis bereits am 14. September 2021, in Bremen stehen drei Impfpraxen vor der Eröffnung: Eine Impfpraxis in Bremen-Nord und eine in Gröpelingen werden bereits Mitte Oktober eröffnen, eine weitere im Bremer Osten voraussichtlich im Laufe des Novembers. “In Zukunft wird den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten ein größerer Anteil an den Impfungen zukommen. Zusammen mit den Impfpraxen, unseren Impftrucks und mobilen Teams sind wirfür die Zukunft sehr gut aufgestellt”, ist sich Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard sicher. Gemeinsam mit der Senatorin für Kinder und Bildung werden zusätzlich vereinzelt mobile Impfeinsätze an Schulen vorbereitet.

Kosten: 15 Millionen

Sowohl die Impfpraxen, als auch die Impftrucks und die mobilen Teams werden von verschiedenen Hilfsorganisationen betrieben, mit denen bereits erfolgreich zusammengearbeitet wird. Deren genaue Angebote  werden frühzeitig bekannt gegeben. Das Land Bremen rechnet für die Fortsetzung der Impfkampagne bis Ende April 2022 mit Kosten von rund 15 Millionen Euro. Davon werden 50 Prozent durch Mittel des Bundes übernommen. Da aus der bisherigen Planung für die Impfzentren nicht alle Mittel abgerufen wurden, kann auf diese Restmittel zurückgegriffen werden, neue Finanzmittel sind nicht notwendig.

Aktuell können sich in der Stadtgemeinde Bremen alle Bremerinnen und Bremer ab 18 Jahren auch ohne Termin im Impfzentrum an der Bürgerweide impfen lassen. Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren müssen dafür vorher einen Termin vereinbaren: www.impfzentrum.bremen.de und die Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mitbringen. Zwischen 12 und 15 Jahren muss ein Elternteil mit im Impfzentrum sein. In Bremerhaven werden Impfungen ab dem 14. September 2021 in einer neu eingerichteten Impfpraxis angeboten.

Bild: Das Impfzentrum an der Bürgerweide bleibt bis 22. Oktober geöffnet

 




Werbung
fotoboxen-bremen.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare