Bremer Johanniter bereiten sich auf Flüchtlingsstrom aus der Ukraine vor

Anzeige
Anzeige
Anzeige

„Die schrecklichen Ereignisse in der Ukraine werden auch Auswirkungen auf uns und unsere Strukturen in Bremen und umzu haben. Wir gehen von einer verstärkten Flüchtlingsbewegung in Richtung Deutschland aus“, sagt Andreas Setzer, Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe Bremen-Verden.

Die Johanniter hätten bereits bundesweiten ihre Unterstützungsbereitschaft erklärt. „Speziell für Bremen möchte ich dieses Angebot unterstreichen“, betont Setzer. Neben Hilfskräften und Material werde man auch die Erfahrungen aus der Flüchtlingswelle 2015 einbringen können. Für die Johanniter sei es eine Selbstverständlichkeit, Hilfe zu leisten, wenn Menschen in Not geraten sind. „So verstehen wir auch unsere Arbeit im Rahmen der Flüchtlingshilfe“, erklärt Setzer. Eine der Johanniter-Flüchtlingsunterkünfte befinde sich zurzeit in Bremen-Blumenthal. Um die ukrainische Bevölkerung umfassend unterstützen zu können, bitten die Johanniter zudem um Spenden:

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Stichwort: „Ukraine“
IBAN: DE94 3702 0500 0433 0433 00 (Bank für
Sozialwirtschaft)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung