Stadtrat Michael Frost fordert höhere Lehrergehälter – “Wettbewerbsfähige Gehälter notwendig”

08. 12. 2017 um 11:57:26 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Der Stadtrat Bremerhavens Michael Frost spricht sich für eine bessere Besoldung für Lehrkräfte der Primarstufe und Sekundarstufe 1 aus. Er befürchtete, dass durch geringere Gehälter Lehrkräfte aus dem Bundesland abwandern und der Personalmangel verstärkt wird. Desweiteren hält Frost die Einrichtung eines Arbeitszeitkonto für sinnvoll.
 
“Wir stehen in der Verpflichtung, zur Absicherung des Unterrichts qualifizierte Lehrkräfte an die Stadt Bremerhaven zu binden. Wettbewerbsfähige Gehälter sind hierfür eine fast zwingende Voraussetzung”, erklärt der Stadtrat. Bremen steht in dieser Hinsicht in Konkurrenz zu anderen Bundesländern. Werden beispielsweise in Niedersachsen bessere Gehälter gezahlt, droht das Abwandern von vielen Lehrkräften. Und dazu könnte es demnächst kommen.
 

Missverhältnis soll beseitigt werden

Die neue niedersächsische Landesregierung denkt laut Frost bereits über eine Anhebung der Besoldung nach. Durch die unmittelbare Nähe zu Niedersachsen wäre ein neuer Arbeitsplatz in dem Bundesland für viele Lehrer aus Bremen keine große Umstellung. Damit es dazu erst gar nicht kommt, möchte Frost den Lehrkräften entgegenkommen. Für ihn legt die Primarstufe und Sekundarstufe 1 den Grundstein für den späteren Bildungserfolg der Kinder. Im Vergleich zu Gymnasial- und Berufsschullehrkräften werden sie jedoch schlechter besoldet. Dieses Missverhältnis soll so schnell wie möglich beseitigt werden, um auch in Zukunft junge Menschen für das Grund- und Oberschullehrat zu motivieren.
 

Arbeitszeitkonto für Lehrer

In seinem Beschluss spricht sich Frost zusätzlich für eine Absenkung der Unterrichtsverpflichtung aus. “Mit der Rücknahme dieser Erhöhung würde die Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte auf niedersächsisches Niveau sinken”, so Frost. Da diese Senkung durch den aktuellen Fachkräftemangel nicht umsetzbar ist, schlägt Frost die Einrichtung eines Arbeitszeitkontos vor. Dadurch soll geleistete Mehrarbeit “angespart” werden und bei besserer Personallage in Form von Teilzeit oder andere Möglichkeiten abgebaut werden.
 
Foto: Bremerhavens Schuldezernent und Stadtrat Michael Frost bei der Übergabe von Lehramtsstipendien.
Quelle: Jens Hadel / bremerhaven.de





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare