Ehrlicher Finder gibt über Eintausend Euro zurück – Kameruner verliert Geld in Schwachhausen

19. 02. 2018 um 11:21:04 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung

Am Samstag fand ein 59-Jähriger in Schwachhausen eine große Menge an Bargeld. Er übergab das Geld der Polizei, wenig später meldete sich ein aufgelöster Kameruner bei den Beamten und erklärte den Polizisten weshalb er so eine große Menge an Bargeld bei sich trug.
 
Mehr als 1.000 Euro fand der 59-jährige Bremer auf dem Bürgersteig in Schwachhausen. Er macht sich umgehend auf den Weg zur Polizeiwache in der Innenstadt um das Geld abzugeben. Zudem verzichtete er dabei auf den Finderlohn. Wenige Stunden nach der Abgabe betrat ein 27-jähriger Kameruner das Revier und schilderte den Beamten sein Verlust. Dabei erzählte er den Polizisten die traurige Geschichte hinter dem Geld.
 

Schwester des Kameruners plötzlich verstorben

Die 34-jährige Schwester des Kameruners verstarb unerwartet in Kanada, das Geld benötigte der Mann um den Leichnam in die Heimat nach Kamerun zu überführen. Das Geld lieh er sich, neben seinem Studium arbeitete der Mann um seinen Gläubigern den Betrag zurück zu zahlen. Als er das Ersparte gestern von der Bank abhob, verlor er es auf dem Weg nach Hause.
 
Er suchte mehrfach den Weg ab und erkundigte sich bei der BSAG, da er zwischenzeitlich auch mit der Straßenbahn unterwegs war. Seine letzte Hoffnung war die Polizeidienststelle. Er trug diverse Kontoauszüge bei sich und konnte den verlorenen Betrag genau benennen. Zudem schilderte er den Beamten detailliert wo er das Geld verloren hatte. Bei der anschließenden Aushändigung war die Freude sehr groß. Und eine Überraschung hatte die Polizei auch noch parat: Die Beamten waren von der Geschichte so bewegt, dass sie knapp 100 Euro sammelten, um für die Verwaltungsgebüren aufzukommen. Somit konnte der Kameruner seinen Gläubigern den Betrag vollständig zurückzahlen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare