Zwei Polizeiautos brennen in Schwachhausen aus – Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus

29. 07. 2019 um 11:01:35 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Auf dem Gelände des Polizeireviers Schwachhausen in der Parkallee wüteten am gestrigen Sonntag, 28. Juli, in der Nacht um 2.25 Uhr mehrere Feuer. Dadurch brannten zwei Einsatzwagen aus und wurden auch Teile des Reviers beschädigt. Es wurde ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Nun wird wegen vorsätzlicher Brandstiftung ermittelt.
 
Von Anrufern wurde ein Brand auf dem Grundstück des in der Nacht geschlossenen Polizeireviers gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen zwei Einsatzwagen auf dem Hinterhof sowie die Haupteingangstür der Polizeiwache in Flammen. Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile und den trockenen Bürgerpark konnte nur durch die zeitnah durchgeführten Löscharbeiten verhindert werden. Allerdings erlitten die beiden Autos einen Totalschaden.
 

Verbindung zu „Den Drei von der Parkbank“

Gestern Abend wurde auf einer Internetseite ein Bekennerschreiben veröffentlicht, in dem sich die Verfasser zu der Brandstiftung bekennen. Die Autoren beziehen sich auf „… Drei von der Parkbank“, die Anfang Juli von Einsatzkräften in Hamburg im Bereich einer Parkbank festgenommen wurden. Es besteht der Verdacht, dass die drei dortigen Beschuldigten kurz vor der Durchführung eines Brandanschlages gestanden haben.
 

Staatschutz leitet Ermittlungen ein

Kurz nach der Festnahme wurde in einschlägigen Internetforen der bundesweite Aufruf „Solidarität mit ‚Den Drei von der Parkbank‘“ platziert. Seitdem kam es im Bundesgebiet neben Demonstrationen auch zu Straftaten mit entsprechendem Bezug. Heute, 29. Juli, nahm eine beim Staatsschutz der Polizei Bremen eingerichtete Sonderkommission die Ermittlungen auf.
 

Mobiles Revier steht ab sofort zur Verfügung

Von heute (29. Juli) an ist das Polizeirevier Schwachhausen in Form einer mobilen Wache zu den bekannten Öffnungszeiten geöffnet. Sachdienliche Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 362-3888 entgegen.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare