Zahl der Infizierten in Bremen steigt auf 32 – Erste Kindertagesstätten und Schulen schließen

12. 03. 2020 um 10:24:42 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Die Zahl der Infizierten in Bremen ist auf 32 angestiegen. Das gab das Bremer Gesundheitsressort am 11. März bekannt. Vier Kindertagesstätten in Bremen haben ihre Einrichtungen bereits geschlossen und auch eine Schule in Bremen und eine im Landkreis Diepholz wurde vorsorglich geschlossen.

Wie das Gesundheitsressort am 11. März mitteilte, liegen in der Stadt Bremen zehn neue Infektionen vor, somit steigt die Zahl der Coronafälle im Land Bremen auf 32 an. Weiterhin gebe es insgesamt 12 begründete Verdachtsfälle. Fünf in Bremen und sieben in Bremerhaven. Außerdem gilt eine Patientin aus Bremen wieder als genesen. Nachdem sie sich im Februar mit dem Virus infiziert hatte, wiesen zwei Tests negative Ergebnisse vor und sie konnte aus der stationären Behandlung entlassen werden.

Kindertagesstätten schließen

Im Laufe des 11. März haben vier Kitas in Bremen vorsorglich geschlossen. Mehreren Medienberichten zufolge handele es sich bei dreien der Einrichtungen um Kitas des städtischen Trägers Kita Bremen. Hier habe es den Berichten zufolge einen bestätigten Corona-Fall sowie drei Verdachtsfälle gegeben. Aus diesem Grund seien eine Kita in Rönnebeck und eine in Habenhausen vorsorglich geschlossen worden. Bei den Erkrankten und Verdachtsfällen handle es sich aber nicht direkt um erkrankte Kinder oder Erzieher. In einem Fall sei ein Angehöriger einer Mitarbeiterin erkrankt, in einem anderen ein Elternteil eines Kindes. Ebenfalls wurde eine Kita vorsorglich geschlossen, bei der es einen Verdachtsfall gegeben hatte. Bei zwei weiteren Kitas mit Verdachtsfällen stünden die Testergebnisse noch aus. Auch eine Kita von einem Elternverein im Bremer Viertel hat ihre Einrichtung vorsorglich geschlossen, da die Erzieher auf einer Fortbildung Kontakt zu einer infizierten Person gehabt haben. Im Laufe des 12. März tagt der Krisenstab der Kita Bremen und berät über die aktuelle Situation sowie das weitere Vorgehen.

Schule in Stuhr und Weyhe geschlossen

Auch die Grundschule Moordeich in Stuhr und die Ludwig-Frisenius-Schule in Weyhe haben geschlossen. Aus Stuhr wurde dem Gesundheitsamt am Mittwoch die Erkrankung eines Elternteils gemeldet. Beide Einrichtungen werden zunächst vorsorglich am Donnerstag und Freitag geschlossen. An der Ludwig Fresenius-Schule in Weyhe besteht bei einer Schülerin ein konkreter, begründeter Verdachtsfall. Das Ergebnis bleibt abzuwarten“, erklärt Dr. Daniel Tabeling, Leiter des Gesundheitsamtes. „Die vorübergehende Schließung ist ein weitgehender Schritt, der unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen als angemessen gesehen wird“, ergänzt Landrat Cord Bockhop. Am Wochenende erfolgt eine erneute Prüfung, ob der reguläre Betrieb der Einrichtungen am Montag wieder aufgenommen werden kann.

 




Werbung
Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare