Werder bleibt in der ersten Liga – Fans randalieren in der Nacht (VIDEO)

07. 07. 2020 um 12:09:01 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Nach einer verkorksten Saison hat der SV Werder Bremen es in der Rückrunde gegen den 1. FC Heidenheim geschafft, die Klasse zu halten. Mit einem Unentschieden (2:2) verließen die Grün-Weißen am Montag, 6. Juli, den Platz. Die Werder Fans feierten den Klassenerhalt zunächst friedlich, wie die Polizei mitteilte, kippte die Stimmung allerdings nach Mitternacht und es kam zu Angriffen auf mehrere Einsatzkräfte.

Mit sieben blauen Augen sind die Werderaner gestern noch einmal davon gekommen und erspielten sich nach einer missratenen Saison das Unentschieden gegen den Zweitligisten Heidenheim in der Relegations-Rückrunde. Bereits in der dritten Minute sorgte ein Eigentor der Heidenheimer (durch Norman Theuerkauf) für die Führung der Bremer. Die Bremer schafften es aber trotz guter Torchancen nicht, den Schock der Heidenheimer für sich zu nutzen. So blieb es bis zur ersten Halbzeit beim 0:1 für die Bremer.

Heidenheim legt nach

Direkt nach Beginn der zweiten Halbzeit machten die Heidenheimer mit zwei Top-Chancen (Stefan Schimmer, 47. Minute und David Otto, 48. Minute), aber deutlich, dass sie es den Bremern so leicht nicht machen würden. Für die Bremer boten sich durch Osako (50.), Veljkovic (56.), Augustinsson (58.) und Sargent (59.) zwar weitere Gelegenheiten, diese ließen die Bremer allerdings verstreichen. So blieb es also spannend. Erst recht, als Tim Kleindienst nach einem Lattentreffer von Tobias Mohr in der 85. Minute für das 1:1 sorgte. Werder zitterte sich bis in die Nachspielzeit, wo Fin Bartels den Ball für Ludwig Augustinsson vorbereitete und dieser ihn schließlich ins Netz legte (94.). „Gut“, dachte man, „Werder hat das Ding gerissen, das war’s dann jetzt.“ Doch dann brachte ein Foul von Gebre Selassie den Heidenheimern den Elfmeter, der in der 97. Minute zum 2:2 führte. Das Spiel wurde abgepfiffen und dem SV Werder Bremen war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben.

Fans randalieren im Viertel

Logisch, dass sich nach einem so entscheidenden Spiel diverse Fans zum Feiern trafen. Die Polizei meldete, dass sich in der Spitze bis zu 700 Menschen an der Sielwallkreuzung im Bremer Viertel versammelten. Zunächst verliefen die Feierlichkeiten friedlich, nach Mitternacht kippte die Stimmung dann jedoch und die Einsatzkräfte der Polizei wurden mit Flaschen und Böllern beworfen. Ein unbeteiligter Passant erlitt durch einen Flaschenwurf eine Kopfverletzung und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Einsatzkräfte fertigten diverse Strafanzeigen, erteilten Platzverweise und nahmen mehrere Personen vorläufig fest. Nachdem Angreifer versuchten, die Polizeikette zu durchbrechen und die Einsatzkräfte mit Tritten attackierten, musste unter anderem Reizgas eingesetzt werden. Eine Videoauswertung und die weiteren Ermittlungen dauern an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Bild: Werder Bremer schafft den Klassenerhalt mit einem 2:2 gegen den 1. FC Heidenheim. Nach Mitternacht kam es teilweise zu Randalen im Viertel, bei denen Polizeikräfte angegriffen wurden. Bildquelle: NonstopNews.




Werbung
Werbung
umzug-mansholt.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare