Weibliche Genitalverstümmelung im 21. Jahrhundert – Betroffene spricht im Presseclub Bremen

08. 10. 2019 um 14:20:10 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit rund 200 Millionen Mädchen und Frauen beschnitten. In vielen Fällen hat der Eingriff schlimme körperliche und psychische Folgen. Am 11. Oktober veranstalten die Freien Demokraten gemeinsam mit Pro Familia Bremen einen Informationsabend im Presse-Club. Fadumo Korn spricht als eine der Betroffenen über das Thema.

Es sind abscheuliche Praktiken, die hauptsächlich in Afrika, Asien und dem Mittleren Osten praktiziert werden. Aber auch in Europa werden trotz internationaler Bemühungen noch Frauen beschnitten. Fadumo Korn wurde 1964 im ländlichen Somalia geboren und im Alter von sieben Jahren beschnitten. Seit 1979 lebt sie in München und gründete 2012 den Menschenrechtsverein „NALA – Bildung statt Beschneidung“, der sich für mehr Aufklärung zu dem Thema einsetzt.

Psychische Folgen häufig Angst und Depression

Die Weltgesundheitsorganisation nennt vier Arten der Beschneidung, bei der die Klitoris in vielen Fällen entfernt und die Schamlippen zugenäht oder abgeschnitten werden. In der Regel werden diese Eingriffe ohne Betäubung und mit nicht sterilisierten Werkzeugen wie Messern, Glasscherben oder Rasierklingen vorgenommen. Für die Frauen und Mädchen, die eine solche Prozedur überleben, sind häufig Schmerzen, Probleme beim Wasserlassen, Blutung, Unfruchtbarkeit und Krankheiten die Folge. Häufig kommen Depressionen, Angstzustände und ein geringes Selbstbewusstsein hinzu.

Fadumo Korn mehrfach ausgezeichnet

2004 veröffentlichte Korn ihre Autobiografie „Geboren im großen Regen“, durch welche sie besonders im deutschsprachigen Raum bekannt wurde. 2007 erhielt sie den Förderpreis „Münchner Lichtblicke“ und 2011 verlieh man ihr die Bundesverdienstmedaille.

Am 11. Oktober spricht sie ab 17 Uhr  bei der Informationsveranstaltung „Weibliche Genitalverstümmelung im 21. Jahrhundert“ im Presse-Club. Anschließend ist Raum für Diskussion mit den Gästen. Ab 18.45 Uhr werden zum Ausklang der Veranstaltung Fingerfood und Getränke gereicht.

Um eine Anmeldung per Mail an infoabend@fdp-fraktion-hb.de wird gebeten.

„Weibliche Genitalverstümmelung im 21. Jahrhundert“

Ort: Presse-Club; Schnoor 27, 28195 Bremen

Wann: Freitag, 11. Oktober, 17 Uhr

Kosten: kostenlos

 

Foto: Weltweit sind rund 200 Millionen Mädchen und Frauen beschnitten. In vielen Fällen haben die Eingriffe schlimme körperliche und psychische Folgen. Am 11. Oktober spricht eine Betroffene im Presse-Club. Bildquelle: Fotolia.

 

 

 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare