Verfolgungsjagd endet im Fahrradständer – 27-Jähriger ohne Führerschein unterwegs

14. 05. 2018 um 09:58:13 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Am Samstagmittag, 12. Mai, sorgte eine Verfolgungsjagd zwischen einer Polizeistreife und einem 27-jährigen Autofahrer für Aufsehen in Bremen. Der Flüchtige missachtete auf seiner Flucht mehrere rote Ampeln, beschädigte ein parkendes Auto und „parkte“ sein Fahrzeug am Ende auf einem Fahrradständer.
 
Der Mann fiel Einsatzkräften einer Polizeistreife bereits gegen 12:05 Uhr in der Bürgermeister-Smidt-Straße auf, da er von besagter Straße aus links über die höhergelegenen Gleise der Straßenbahn in die Falkenstraße abbog. Durch das verkehrswidrige Manöver behinderte er eine Tram und die Polizisten entschlossen sich das Auto anzuhalten. Sie folgten dem Coupé und forderten den Fahrer zum Halten auf, dieser ignorierte die Aufforderung und setzte seine Fahrt fort.
 
Durch seine Fahrweise brachte er andere Autofahrer in Bedrängnis und kollidierte mit einem parkenden Pkw. Selbst dieser Unfall stoppte ihn nicht, trotz beschädigter Vorderachse fuhr er weiter in Richtung Walle-Center. Dort verlor er jedoch komplett die Kontrolle über seinen Wagen und fuhr auf einen Fahrradständer auf. Das unter seinem Auto begrabene Fahrrad wurde dabei ebenso zerstört wie sein Auto.
 
Bei der Überprüfung des Unfallfahrers stellte sich heraus, dass dieser keine Fahrerlaubnis besaß, gegen ihn wird jetzt wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.
 
Fotoquelle: Polizeipressestelle Bremen





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare