Verdacht auf illegales Glücksspiel in Bremen Woltmershausen

Werbung
Werbung
Werbung

Am vergangenen Freitag konnte die Polizei Bremen in den Räumlichkeiten eines Lieferdienstes in Woltmershausen Beweismittel beschlagnahmen, dass dort illegale Glücksspiele veranstaltet wurden. Bei weiteren Kontrollen in Bremen-Mitte kam es zu einem tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Weil Verdachts auf unerlaubtes Glücksspiel in den Räumlichkeiten eines Lieferdienstes bestand, ging es für die Einsatzkräfte der Polizei und den Ordnungsdienst in der Nacht zu Samstag in die Senator-Apelt-Straße.

Vor Ort entdeckten sie Sportwettterminals, zwei Glücksspielautomaten und ein Tablet mit Live-Wett- und Einsatzquoten. Neben den laut Polizei offensichtlich Verantwortlichen – zwei Männer im Alter von 53 und 54 Jahren –  waren noch acht weiterer Besucher zugegen.

Während der Einsatzmaßnahmen wurden neben den Spielautomaten diverse elektronische Datenträger und 15 Mobiltelefone beschlagnahmt sowie Verstöße gegen Gewerbeauflagen festgestellt. Im Anschluss wurde die Gaststätte geschlossen, die Türen versiegelt.

Weitere Überprüfungen von Gewerbeobjekten und Drogenszeneviertel

Nun ermittelt die Polizei unter anderem wegen der unerlaubten Veranstaltung eines Glücksspiels. So können Personen die ohne behördliche Erlaubnis gewerbsmäßig öffentlich Glücksspiele veranstalten oder die Einrichtungen hierzu bereitstellen, mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Daneben wurden in der gleichen Nacht weitere Gewerbeobjekte überprüft, darunter vier Kioske in der Bremer Neustadt und in der Bahnhofsvorstadt. Dabei wurden diverse Verstöße gegen den Jugendschutz, das Betäubungsmittelgesetz und Gewerbeauflagen festgestellt.

Kontrollen von Polizei und Ordnungsamt gab es darüber hinaus in der Bahnhofsvorstadt und im Viertel die Drogenszene. Hier wurden Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt sowie Drogen und Bargeld beschlagnahmt. Zudem gelang es, diverse Drogenbunker auszuheben.

Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte

Bei einer Kontrolle in der Ferdinandstraße kam es zu einem tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte, bei dem drei Polizisten leicht verletzt wurden. Der Angreifer hielt ein Messer in seiner Hand und rannte damit auf die Einsatzkräfte zu.

Beim Angreifer handelte es sich um einen Minderjährigen, der überwältigt und vorläufig festgenommen werden konnte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er durch seine Erziehungsberechtigten abgeholt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

 

Symbolbild: Gewerbsmäßig öffentlich Glücksspiele, die ohne behördliche Erlaubnis veranstaltet werden, können mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert