Umzüge aus Flüchtlingsunterkunft Gottlieb-Daimler-Straße – Bis Winter soll alles geräumt sein

20. 06. 2018 um 17:32:45 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Der Stufenplan bezüglich der Umsiedlung der Bewohner in der Flüchtlingsunterkunft in der Gottlieb-Daimler-Straße hat begonnen. Sechs der 74 Bewohnern ist bereits umgezogen, vor dem Wintereinbruch soll die Umsiedlung fertig sein. Damit folgt der Senat dem Wunsch der Bewohner.
 
Schrittweise soll die Flüchtlingsunterkunft im Bremer Westen geleert werden, die sechs bereits umgezogenen Männer wurden in die Landes-Erstaufnahmeeinrichtung in Vegesack übergeleitet. Da die Nutzungsgenehmigung des Wohnheims in Leichtbauhallen-Bauweise im Frühjahr ausläuft, will die Sozialbehörde um Senatorin Stahmann noch vor dem Wintereinbruch die Unterkunft leerräumen.
 
Dabei gibt es bezüglich des Umzugs in die neue Unterkunft zwei Kriterien. “Lebt jemand länger als sechs Monate in der Gottlieb-Daimler-Straße und besteht keine Aussicht auf einen baldigen Abschluss der rechtlichen Auseinandersetzungen, dann steht ihm die neue Unterkunft offen”, erklärt Senatorin Stahmann. Mit der Schließung der Flüchtlingsunterkunft folgt man dem Wunsch der Bewohner sowie Unterstützern aus der Flüchtlingsarbeit. Der Standort sei zu abgelegen, zudem sei das Raumklima bei extremen Temperaturen gesundheitlich belastend.
 
Gleichzeitig betont die Senatorin, dass die Umzüge nicht mit einem veränderten rechtlichen Status der Bewohner zu tun hat, auch die Versorgung und Unterkunft sei weiterhin als Sachleistung gewährt. Zudem ist die Anerkennung als Minderjährige nicht mit dem Umzug verbunden.
 
In der Unterkunft leben durchweg junge Männer, die angeben, Minderjährig zu sein. Personaldokumente, die dies bestätigen, besitzen sie jedoch nicht. Nach einer Alterseinschätzung werden sie als volljährig angesehen, daher werden sie nicht in der Jugendhilfe angenommen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare