Umbau an der Helenenstraße: „Schmuddelecke“ soll verschwinden

02. 04. 2019 um 16:30:15 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Sie gehört wohl zu den bekanntesten Straßen der Hansestadt, die Helenenstraße. Jetzt wird der Eingang zum Rotlichtbereich umgebaut und erneuert. Ziel ist es, die „Schmuddelecke“ abzuschaffen und zu verschönern. Heute, 2. April, wurde mit dem Abriss der Begrenzungsmauer gestartet.
 
Müllberge und Uringeruch sorgen dafür, dass der Bereich der Kreuzung Helenenstraße, Ecke Vor dem Steintor stinkt und schmuddelig ist. Der Eingang zur Rotlicht-Straße gab lange Zeit kein schönes Bild ab. Heute starteten die vor Monaten beschlossenen Maßnahmen zur Aufwertung des Bereiches. Hierfür wurde mit dem Abriss der Begrenzungsmauer begonnen, dadurch soll eine Teilöffnung der Helenenstraße realisiert werden. Zudem soll ein öffentliches Urinal fest installiert und verschiedene Fahrradabstellmöglichkeiten und mehr Licht angebracht werden.
 
„Wir lösen damit zum einen das Müllproblem und schaffen zum anderen einen offenen Raum mitten im Viertel, der neue Nutzungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Fahrradabstellplätze bietet“, so Umweltsenator Joachim Lohse. Auch Innensenator Ulrich Mäurer zeigte sich erfreut über die Umbaumaßnahmen: „Damit lösen wir eine weitere Schmuddelecke mitten im Viertel auf, die der Polizei in der Vergangenheit, insbesondere bezogen auf Drogendelikte aber auch im Bereich der Gewaltprävention, nur schwer zu kontrollieren war.“
 
Foto: Senatspressestelle





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare