Tempo 210 bei erlaubten 120 km/h – Polizei stoppt mehrere Autobahnraser

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einsatzkräfte der spezialisierten Verkehrsüberwachung haben am Montag, 3. Juni, und am Tag danach im Bremer Stadtgebiet und auf den Bundesautobahnen mobile Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Dabei wurden erhebliche Verstöße festgestellt. Einer der Täter fuhr 210 statt der erlaubten 120 km/h.

Ein 26-jähriger Autofahrer aus Bremen wurde am Montag gegen 17.45 Uhr auf der Autobahn 27 in Fahrtrichtung Cuxhaven mit einer Geschwindigkeit von 125 km/h gemessen – bei erlaubten 80 km/h. Wie die Polizei weiter berichtet, befuhr ein 45 Jahre alter Mann gegen 19 Uhr die A 27 mit 144 km/h bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

210 km/h statt der erlaubten 120

Am Dienstag hatte es der 36-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz besonders eilig. Er befuhr die Autobahn 27 gegen 19:30 Uhr in Fahrtrichtung Cuxhaven mit 210 km/h statt der erlaubten 120 km/h.

Eine halbe Stunde später fiel den Einsatzkräften ein BMW-Fahrer auf, der auf der Autobahn 27 bei zulässigen 80 km/h mit 146 km/h unterwegs war. Ein 21-Jähriger wiederum befuhr gegen 21.35 Uhr den Autobahnzubringer Arsten in stadteinwärtiger Fahrtrichtung und wurde mit einer Geschwindigkeit von 131 km/h bei erlaubten 80 km/h gemessen. Dazu war er auch im Stadtgebiet bei erlaubten 50 km/h mit 87 km/h unterwegs.

Bußgelder Punkte, Fahrverbote

Allen Autofahrern droht ein empfindliches Bußgeld, Punkte im Fahreignungsregister und Fahrverbote. Zudem dürften auf den 21 Jahre alten Mann und dem 35-Jährigen Nachschulungen zukommen, da sich beide noch in der Probezeit befinden.

Diese Bilanz zeigt nach Polizeiangaben die Wichtigkeit solcher Kontrollen, denn eine Hauptunfallursache für viele Verkehrsunfälle ist überhöhte Geschwindigkeit. In diesem Bereich wird die Polizei Bremen künftig an unterschiedlichen Tagen und Tageszeiten verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchführen.

 

Symbolbild oben: Fotolia/eyezoom1000

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert