Streiterei in Disko ruft Polizei-Großaufgebot auf den Plan – 22-Jähriger rastet aus

03. 05. 2019 um 11:44:35 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

In der Nacht zu Freitag sind zwei Gruppen junger Männer in einer Diskothek in der Bahnhofsvorstadt aneinander geraten. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot einschreiten.

Gegen 2.45 Uhr am Freitagmorgen trafen die beiden Gruppen in einer Diskothek aufeinander und gerieten in einen Streit. Wie die Polizei berichtet, trennte der Sicherheitsdienst trennte die beiden Lager, indem er eine Partei nach draußen beorderte. Dort  tat sich insbesondere ein 22 Jahre alter Mann hervor, der immer wieder versuchte, zurück in den Club zu gelangen.

Türsteher bekommt Faustschlag gegen Kopf

Dabei attackierte der Mann einen Türsteher mit einem Faustschlag gegen den Kopf. Weiter schlug der Angreifer gegen eine Scheibe der Eingangstür, die daraufhin zu Bruch ging. Gegenüber den alarmierten Einsatzkräften verhielt sich der 22-Jährige weiterhin aggressiv und leistete bei der Festnahme erheblichen Widerstand. Hierbei stürzte er zusammen mit einem Polizeibeamten gegen das Fenster einer Bar, wobei die Scheibe ebenfalls zerbrach.

Zahlreiche Streifenwagen im Einsatz

Zeitgleich konnten die Polizisten an der Rückseite beobachten, wie eine Person einen Gullideckel aufnahm und mit diesem zur Vorderseite lief. Als er die Beamten bemerkte, ließ er ihn fallen und flüchtete unerkannt. Wie die Polizei weiter berichtet, kam es während der polizeilichen Maßnahmen zu Solidarisierungen umstehender Personen, sodass die Einsatzkräfte eine Absperrkette bilden mussten. Daraufhin beruhigte sich die Situation schnell. Für den Einsatz mussten bis zu zehn Streifenwagen anrücken, so die Polizei weiter.

Ermittlungen gegen 22-Jährigen

Der 22-jährige Tatverdächtige wurde für weitere polizeiliche Maßnahmen auf ein Polizeirevier gebracht. Er erhielt einen Platzverweis für die Diskomeile. Weiter wurden gegen ihn Ermittlungen wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und Sachbeschädigung eingeleitet.

 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare