Smackdown Live in Bremen – Wrestling-Stars begeistern ÖVB-Arena

15. 05. 2018 um 12:48:24 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Am Samstagabend, 12. Mai, gaben sich die vermutlich besten Wrestler der Welt in der ÖVB-Arena die Klinke in die Hand. „WWE Smackdown Live“ war auf großer Deutschland-Tournee, nach Oberhausen und Braunschweig stand nun Bremen auf dem Plan der Amerikaner.
 
Als sich gegen 18:30 Uhr die Pforten der Halle öffneten, stand bereits eine riesige Schlange auf dem Messegelände der Bürgerweide. Die Bremer waren heiß auf die Show des World Wrestling Entertainment, sonst gibt es die Stars aus den USA ja nur im Fernseher oder im Internet zu sehen. Bei der Show am Samstag war das Gegenteil der Fall, die Stars der WWE zeigten sich zuschauernah und hatten nach ihren Matches noch Zeit für zahlreiche Autogramme oder auch Selfies mit ihren Fans.
 
Das erste Match des Abends bestritten The Usos, The New Day und die amtierenden Smackdown-Tag-Team-Champions The Bludgeon Brothers. Hierbei sorgten besonders die buntgekleideten Wrestler von The New Day für gute Stimmung im Ring. Die Bludgeon Brothers (auf Deutsch: Knüppel Brüder) waren davon jedoch wenig beeindruckt und spielten ihre Körpergröße aus. Sie gewannen das Match und blieben auch weiterhin die „düsteren“ Champions von Smackdown.
 

Akrobat trifft auf Muskelberg

Anschließend stiegen zwei ungleiche Kämpfer in den Ring, auf der einen Seite der leichtgewichtige Flugakrobat Sin Cara, auf der anderen der muskelbepackte Shelton Benjamin. Zu Anfang flog der Mexikaner Sin Cara geplant und akrobatisch durch die Luft und setze seinem Gegner schwer zu. Im Verlauf der Zeit gewann Benjamin immer mehr an Momentum und konnte das Match wenig später für sich entscheiden, ein weiterer Sieg für einen „Bösewicht“.
 
Das dritte Match im Bunde war ein „3 on 2 Handicap Match“, die zahlenmäßig Unterlegenen waren in diesem Fall Asuka und Naomi, die beiden traten gegen The IIconics und Lana an. Zu Beginn gab es viele Provokationen auf Seiten der Iconics und Lana, die sich offensichtlich bewusst waren, dass Naomi und besonders Asuka ihnen technisch deutlich überlegen sind. Diese Überlegenheit spielten die beiden auch im Kampf aus und gewannen klar gegen das 3er-Team.
 

Daniel Bryan bringt das Publikum zum Jubeln

Was danach folgte, kann als „Stimmungsexplosion“ beschrieben werden: Im vierten Match des Abends stiegen Tye Dillinger und Daniel Bryan in den Ring, um gegen The Miz und Big Cass anzutreten. Daniel Bryan verkündete erst vor ein paar Monaten sein Comeback, nachdem er gut zwei Jahre lang nicht mehr am Geschehen im Ring teilhaben durfte. Dementsprechend laut verlief sein Match in der ÖVB-Arena, von seiner Strahlkraft als Publikumsliebling hat der 36-Jährige nichts verloren. Zusammen mit Tye Dillinger besiegte er seine Gegner und dirigierte anschließend die Sprechchöre des Publikums.
 
Als nächstes betrat ein weiterer Publikumsliebling den Ring: Der bulgarische Wrestler Rusev erfreut sich weltweit einer großen Beliebtheit, in seinem Match gegen den “United States Champion” Jeff Hardy half dies jedoch nicht. Der Routinier Hardy setzte sich mit seinem ikonischen Sprung von der Ringecke durch. Für diese „Swanton Bomb“ sprang er von der Ecke ab, vollzog einen Vorwärtsrolle in der Luft und landete mit dem Rücken auf seinem Gegner. Davon konnte sich Rusev nicht erholen und der Titel blieb in den Händen Jeff Hardys.
 

Disqualifikation im Championship Match

Danach folgte der Kampf um den „Smackdown Womens Championship“. Hier kämpften die Herausforderin Becky Lynch und die amtierende Titelträgerin Carmella gegeneinander. Becky Lynch war weitestgehend überlegen, daher war es nicht verwunderlich, dass Carmella den Ausweg in einer Disqualifikation suchte. Dadurch verlor sie zwar das Match, aber nicht ihren Titel. Eine fragwürdige, aber erfolgreiche Taktik.
 
Das letzte Match des Abends war das sogenannte Main Event. In einem „3 on 3 Match“ kämpfte der amtierende „WWE Smackdown Champion“ AJ Styles an der Seite seiner ehemaligen „Bullet Club“ Kollegen Luke Gallows und Karl Anderson gegen Shinsuke Nakamura und The Bar, bestehend aus dem Iren Sheamus und dem Schweizer Cesaro. Qualitativ lieferten die sechs Kämpfer das wohl stärkste Match des Abends, durchsetzen konnten sich am Ende Styles, Gallows und Anderson. Zuvor landete der ikonische „Phenomenal Forearm“ des amtierenden Champions im Gesicht von Sheamus. Kurz vor Ende der Show stieg AJ Styles noch einmal in den Ring und präsentierte eine Deutschlandfahne, um seine Sympathien gegenüber des deutschen Publikums kundzutun.
 
Zuvor führten wir mit The New Day ein exklusives Interview, schaut doch mal rein!

 
The New Day sorgten mit lustigen und kuriosen Aktionen direkt für gute Stimmung.

Am Ende gewannen aber die Bludgeon Brothers, ein doch eher düster wirkendes Tag-Team.

Die Halle war fast ausverkauft und ging bei jedem Match mit.

Sin Cara war in seinem Match deutlich beliebter als Shelton Benjamin, siegen konnte er dennoch nicht.

Billi Kay und Peyton Royce bildeten das Duo “The IIconics”.

Drei gegen Zwei: Trotz Unterzahl gewannen Asuka und Naomi das Match.

Asuka setzte mit ihren Kicks ihrer Gegnerin stark zu.

Auch The Miz war in Bremen zu Gast, er stellt einen doch eher unsympathischen Charakter dar.

Daniel Bryan scheute auch nicht davor auf die Ringseile zu steigen und von dort aus Attacken auszuführen.

Publikumsliebling Daniel Bryan konnte sich zusammen mit Tye Dillinger durchsetzen.

Der “United States Champion” Jeff Hardy ist bekannt für seine Sprungkraft.

Mit seiner “Swanton Bomb” beendete Jeff Hardy das Match, ein einzigartiger Move!

And still…: Jeff Hardy besiegt so schnell keiner.

Passend zu ihrem blauen Championship-Gürtel trug Carmella eine blaue Ausrüstung.

Hoch hinaus ging es für AJ Styles, hier gegen Sheamus.

Sein erster Angriff konnte noch abgewehrt werden, beim zweiten Mal schlug der “Phenomenal Forearm ein.

Der amtierende WWE Smackdown Champion AJ Styles präsentiert seinen heißbegehrten Titel.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare