Schwerer LKW-Unfall auf der A1 – Fahrer lebensgefährlich verletzt

18. 10. 2018 um 09:50:58 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Heute Morgen, 18. Oktober, kam es auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen drei Sattelzügen. Einer der Lkw-Fahrer wurde durch den Unfall lebensgefährlich verletzt, die A1 musste voll gesperrt werden.
 
Was ein Chaos: Gegen 05:30 Uhr kam es auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Posthausen und Oyten zu einem Lkw-Unfall mit drei Sattelzügen. Ersten Erkenntnissen zu Folge fuhr einer der Lkw ungebremst in einen auf dem Pannenstreifen stehenden Lastwagen. Der Pannen-Lkw musste zuvor aufgrund eines Reifenschadens auf dem Seitenstreifen halten. Kurz vor dem Aufprall reparierte der Fahrer noch den Schaden.
 
Durch die Wucht des Unfalls stellte sich der Anhänger des auffahrenden Sattelzugs quer. Ein weiterer Lkw konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf diesen auf. Der Unfallverursacher wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt, die zwei weiteren Beteiligten blieben unverletzt und halfen dem Geschädigten aus dem Unfallwagen.
 
Wie es zu dem Unfall kam ist noch nicht komplett geklärt. Sicher ist, zum Unfallzeitpunkt herrschte ein dichter Nebel an der Unfallstelle. Möglich, dass dieser den Pannen-Lkw verdeckte und der Unfallverursacher zeitgleich zu weit rechts fuhr. Die A1 musste aufgrund der Schwere des Unfalls zeitweise komplett gesperrt werden. Große Teile der Ladungen der hinteren Sattelzüge verteilten sich auf der Fahrbahn.
 
Die Sperrung in Richtung Hamburg konnte nach gut einer Stunde wieder aufgehoben werden, die Arbeiten in der Gegenrichtung werden vermutlich noch bis in den Abend andauern. Durch den Unfall kam es im morgendlichen Berufsverkehr zu kilometerlangen Staus. Eine Umleitung führt ab dem Maschener Kreuz über die A7 Richtung Hannover und am Dreieck Walsrode über die A27 zum Bremer Kreuz.
 
Foto: NonstopNews





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare