Schwere Maschinen aus Norddeutschland als Katastrophenhilfe

26. 07. 2021 um 08:46:30 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
Erlebnis Bremerhaven GmbH

Es ist Sonntag, auf dem Rastplatz an der Autobahn bei Bremen reihen sich die Transporter aneinander. Auf jedem der Lkw ist ein anderer Kleinbagger, Radlader oder Teleskoplader vertäut – alle sind sie unterwegs, um Hilfe im Hochwassergebiet zu leisten.

Sven Heyenga geht von Fahrzeug zur Fahrzeug und zeigt mit ein wenig Stolz, welche Spezialmaschinen dort jeweils verladen ist. „Dies hier ist unser Weidemann, wir haben extra ein Schiebeschild mit für den Schlamm“, berichtet der junge Norddeutsche und deutet auf einen roten Kleinbagger, der auf der Ladefläche eines Lastwagens verzurrt ist. „Wir wollen mit den Maschinen die Aufräumarbeiten im Flutgebiet unterstützen. Dazu haben wir auch noch jede Menge Hilfsgüte mit“. Von Toilettenpapier über Hygieneartikel bis hin zu Kistenweise Mineralwasser und Dosenmahlzeiten haben die Helfer alles gesammelt, was im Krisengebiet derzeit benötigt wird.

Hilfe, die auch ankommt

Gerade hat ein anderer der jungen Männer ein letztes Mal mit den Verantwortlichen vor Ort telefoniert. „Der Oberleutnant hat einen neuen Einsatzort für uns“, berichtet er Sven Heyenga. Die Truppe , welche sich am Abend von Bremen und Osterholz-Schwarmbeck mit den Lastwagen und Transportern auf den Weg macht, soll nun nach Nordrhein-Westfalen. In Blessem, einen schwer getroffenen Ortsteil von Erfstadt, wird ihre Unterstützung dringend benötigt. Der Truppe von Bauspezialisten war es wichtig, dass ihre Hilfe auch ankommt. Frühzeitig hatten sie daher schon die Fühler ins Hochwassergebiet ausgestreckt und Kontakt zu den Behörden vor Ort auf genommen. Über einen Stab der Bundeswehr werden ihnen nun ihre Einsätze zugeteilt.

Sofort einsatzbereit

„Wenn es sein muss, können wir noch diese Nacht anfangen“, erklärt Sven Heyenga. Ein letztes Mal versammelt er die etwas mehr als ein Dutzend Männer um sich. Nach einer kurzen Ansprache geht es los. Vor ihnen liegen sieben Stunden Fahrt und dann mehrere Tage im Katastrophengebiet. „Es ist eine Ausnahmesituation, die müssen wir zusammen bewältigen“, sind sich die freiwilligen Helfer sicher.

Bild: Schwere Maschinen für die Aufräumarbeiten im Katastrophengebiet sind unterwegs Bildquelle: Nonstop News




Werbung
KX Personal GmbH
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Finanzbuchhaltung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare