Pullis für die Pinguine – Die Penguin Foundation ruft die Welt zum Stricken auf

10. 09. 2019 um 18:02:41 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Was auf den ersten Blick einfach nur süß aussieht, ist für die 32.000 Zwergpinguine im Nationalpark Phillip Island im australischen Victoria eine lebensrettende Maßnahme. Kleine, handgefertigte Strickpullis sollen die Vögel im Falle eines Öl-Unfalls vor einer Vergiftung schützen. In der kommenden Saison werden 1.400 weitere Pinguine erwartet, also braucht es ebenso viele winzige Pullover. Deshalb ruft die Penguin Foundation von Phillip Island alle Strickenden zur Mithilfe auf.

Die rund 120 Kilometer von Melbourne entfernte Halbinsel Phillip Island beherbergt eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Australiens: Jeden Abend watscheln tausende Pinguine nach ihrem Beutezug im Meer über den Strand zurück in ihre Nester in den Dünen.

Kleiner Pulli mit großer Wirkung

Nach einer Öl-Katastrophe im Jahr 2001 konnten von 438 ölverschmierten Tieren 96 Prozent durch ein simples Accessoire gerettet werden: winzige Strickpullover.

Die Pullover werden eingelagert und den Tieren im Falle einer Öl-Katastrophe angezogen. So wird verhindert, dass sie sich das Gefieder putzen und so das Öl in den Magen der Tiere gelangt. Anschließend werden die Tiere gereinigt und können nach einer längeren Phase der Regeneration wieder ausgewildert werden.

Krawatten sind cool, aber ungeeignet

Pulli ist nicht gleich Pulli. Die kleinen Bürschchen haben besondere Ansprüche an ihre Kleidung: Reine Wolle muss es sein, da sie atmungsaktiver ist als Acrylwolle. Auch muss sich der Pulli leicht überziehen lassen, ohne, dass sich Schnabel oder Krallen in den Maschen verfangen. Applikationen wie Knöpfe, Fliegen und Krawatten sind zwar cool, aber leider ungeeignet. Trotzdem finden auch die kreativsten Modelle im Nature Park ihre Verwendung: „Nicht geeignete Pullover ziehen wir den Plüsch-Pinguinen im Souvenirladen an“, erklärt Lauren Jones, Penguin Foundation Officer auf Phillip Island. „Diese erfreuen sich großer Beliebtheit und haben über die vergangenen Jahre 185.000 Australische Dollar (etwa 120.000 Euro) eingebracht. Die Verkaufserlöse finanzieren zu 100 Prozent unsere Arbeit rund um den Pinguin-Schutz.“

Die ganze Welt strickt mit

Jeder Pulli hilft. Ganz egal von wo: „Mit dem Programm Knits for Nature haben wir inzwischen auch über den Kontinent hinaus große Aufmerksamkeit für unsere Arbeit erlangt“, so Jones. „Regelmäßig erreichen uns handgestrickte Pullover von Tierfreunden aus aller Welt.“ Auch aus Deutschland erreichten die Foundation im Jahr 2012 mehrere tausend Exemplare. Durch die Rückgewinnung der 6,7 Hektar großen Halbinsel Summerland wird in der kommenden Saison mit 1.400 nackigen Pinguinen gerechnet. Alle Tierfreunde, die einen kleinen Kerl mit einem warmen Pulli ausstatten möchten, finden hier ein geeignetes Strickmuster und weitere Informationen zum Projekt.

 

 

Bildquelle: Penguin Foundation.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare