Polizei gründet Sonderkommission Linksextremismus nach Brandanschlag

06. 01. 2022 um 16:31:25 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Zu der schweren Brandstiftung in der Silvesternacht bei einem Raumfahrtkonzern in Horn-Lehe liegt nun ein Bekennerschreiben auf der linksextremen Plattform indymedia vor. Die Polizei Bremen hat eine Sonderkommission gegründet.

Die Online-Plattform indymedia steht wegen ihrer linksradikalen Inhalte bereits im Fokus des Innensenators, weshalb man von der Echtheit des Bekennerscheibens ausgeht. Zu dem Anschlag bekannte sich eine Gruppe, die sich “Autonome Antimilitarist*innen” nennt und dem Konzern Militärgeschäfte vorwirft. Die Ermittlungen der Polizei Bremen laufen indessen weiter auf Hochtouren. Expertinnen und Experten untersuchten den Tatort, sicherten Spuren und befragten Zeugen. Im Zuge dieser Maßnahmen stellte sich heraus, dass die Täterinnen und Täter mehrere Brandsätze in das Gebäude warfen. Ein Wachmann der Firma hielt sich zur Tatzeit im Vorraum des brennenden Hauses auf. Er entdeckte das Feuer und rettete sich nach draußen. Dieser schnellen und umsichtigen Reaktion ist es zu verdanken, dass er durch die unkontrollierbaren Flammen oder die lebensgefährlichen Rauchgase nicht zu Schaden kam. Hinweise nimmt weiter der Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888 entgegen.

Polizeipräsident Dirk Fasse: “Bei dem Anschlag hätten Menschen verletzt oder getötet werden können. Der Innensenator hat mit mir verabredet, dass wir eine SOKO Linksextremismus ins Leben rufen, um die Verantwortlichen zu ermitteln. Für diese Sonderkommission werden wir Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen der Polizei Bremen zusammenziehen, die Ermittlungen bündeln und weiter vorantreiben. Hierbei übernehmen wir die erfolgreichen Muster der SOKO Rechtsextremismus und passen sie an. Die Ermittlungsgruppe Feuer wird in die neue auf Dauer angelegte SOKO übergehen.”

Bild: Bremens Polizeipräsident Dirk Fasse reagiert auf den Brandanschlag in der Silvesternacht mit der Gründung einer neuen SOKO Bildquelle: Polizei Bremen

 




Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare