Polizei eine “rassistische Institution”?

13. 10. 2021 um 09:25:29 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Der AStA der Universität Bremen hat Studentinnen und Studenten zu Beginn des Semesters zu einer “kritischen Orientierungswoche” eingeladen. Unter dem Titel “Polizei – weder Freund noch Helfer” wurde dabei gestern online über grundlegende Überlegungen zur Polizei diskutiert.

In der Veranstaltungsbeschreibung hieß es, dass die Polizei “eine rassistische, nationalistische und sozialchauvinistische Institution” sei, in der es “vor Rassisten nur so wimmele”. Einen antirassistischen Polizisten könne es demnach schon im Grundsatz nicht geben. Innensenator Ulrich Mäurer wies die Vorwürfe als “komplett abwegig” zurück. “Wir sind eine lebendige, moderne Stadt mit einer Polizei, die bürgernah, transparent, aber auch selbstkritisch auftritt. Ohne Kritik und kritische Auseinandersetzung gibt es keine Weiterentwicklung. Was hier aber betrieben wird, ist billige, populistische Hetze. Statt übereinander zu reden, sollte der Versuch unternommen werden, miteinander zu reden”, so Mäurer. Hierzu nimmt die Polizei in den kommenden Tagen Kontakt mit der Universität Bremen auf.

Uni-Rektorat distanziert sich

Dies bekräftigte auch Polizeipräsident Dirk Fasse. “Wer die Welt in schwarz-weiß aufteilt und die vermeintlich andere Seite in Schubladen packt, ist am ernstgemeinten Dialog und einer echten kritischen Auseinandersetzung nicht interessiert. Für einen konstruktiven Dialog aber stehe ich jederzeit zur Verfügung.” Das Rektorat der Universität Bremen hat sich von der Veranstaltung distanziert. Die Veranstaltungsankündigung sei einseitig und meinungsbeeinflussend fokussiert. Der Text lasse kein pluralistisches Meinungsbild, kritische Abwägung und Diskurs erkennen. Zugleich forderte das Rektorat den AStA zu einer Stellungnahme auf.

Bild: Eklat an der Uni Bremen: Eine Veranstaltung bezeichnet die Polizei als im Grundsatz rassistisch Bildquelle: NonstopNews




Werbung
cambio

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare