Polizei beendet illegales Autorennen – Raser muss Führerschein abgeben

18. 03. 2019 um 12:50:06 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Einen Erfolg in der Raserszene erzielte die Polizei in der Nacht zu gestern, 17. März, indem sie ein illegales Autorennen beendete. Dabei ging ihr ein Raser ins Netz. Ort des Geschehens war Bremen-Mitte, die Tatzeit etwa 0.30 Uhr.
 
Die Polizei erhielt hinweise, dass ein illegales Autorennen auf der A281 mit etwa 30 Autos geplant sei. Daraufhin rückten die Beamten mit mehreren Einsatzwagen und Zivilstreifen aus. Noch vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte zerstreute sich der Tross in verschiedene Richtungen.
 

Rennen auf Breitenweg ausgetragen

Während der Fahndung erhielt die Polizei die Meldung, dass zwei Autos mit lauten Motorgeräuschen und deutlich zu schnell auf dem Breitenweg und der Oldenburger Straße Richtung Delmenhorst fuhren. Beamte verfolgten die beiden Wagen und beobachteten dabei ein klassisches Straßenrennen. Das wurde streckenweise auf Video aufgenommen. Zeitweise rasten die beiden Fahrer nebeneinander mit mehr als 160 Stundenkilometern anstelle der erlaubten 60.
 
Erst kurz vor der Abfahrt Waltmershausen bremsten die Fahrer ab. Ein Beteiligter fuhr an der Abfahrt ab, der andere raste mit Tempo 100 weiter. An der Abfahrt zur A281 konnte die verfolgende Streifenwagenbesatzung ihn Fahrer schließlich stellen. Der 23 Jahre alte Mann wurde vorläufig festgenommen. Seinen Führerschein und seinen PKW stellte die Polizei sicher. Gegen ihn wird wegen Verdacht eines illegalen Autorennens ermittelt.
 

Tuner in Brinkum kontrolliert

Nach dem Rennen trafen Polizisten im Einkaufspark an der Bremer Straße in Brinkum etwa 20 Fahrzeuge der Tuner-Szene an. Die Beamten sperrten die Zufahrtswege und errichteten eine Kontrollstelle. Dann ermittelten sie die Personalien aller Anwesenden. 37 Personen und 23 Fahrzeuge kontrollierte sie. Technische Manipulationen oder strafrechtliche Verstöße stellten die Beamten nicht fest.
 
Die Leute verhielten sich kooperativ. Nach einer Gefährderansprache beendete die Polizei die Maßnahmen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare