Planungschaos in der Innenstadt?

14. 07. 2021 um 08:38:14 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Auf die kurzfristig erneut geänderten Verkehrsplanungen in der Bremer Innenstadt reagieren die Handelskammer Bremen, die CityInitiative Bremen Werbung e.V. und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bremen e.V. mit großem Unverständnis. Im Blick stehen insbesondere die Vorhaben des Verkehrsressorts zur Martinistraße sowie der Umbau des Walls.

Im Falle der Martinistraße sei kurzfristig ein abgeänderter Zeitplan auf den Tisch gelegt worden, ohne dass dieser mit den betroffenen Anliegern und den Institutionen der Innenstadtwirtschaft diskutiert wurde. Danach soll der Straßenzug nun schon ab der kommenden Woche mit Verkehrsversuchen überplant werden, die aus Sicht von Handelskammer, CityInitiative und DEHOGA in den kommenden Monaten zu erheblichen Verkehrsproblemen führen und dadurch auch den City-Einzelhandel schwer schädigen dürften.

1,3 Millionen für unangemessene Verkehrsversuche?

Entgegen der Zusicherung, die Martinistraße im wichtigen Weihnachtsgeschäft zumindest mit einer Fahrspur je Richtung befahrbar zu halten, solle jetzt von September bis Ende November 2021 eine Einbahnstraßenregelung erprobt werden, deren Verkehrsregelungsdetails für die Bürgerinnen und Bürger nur schwer zu überblicken seien und die zu massiven Verdrängungsverkehren in andere Stadtteile wie z.B. die Neustadt führen werde. Im Dezember solle es überdies eine viertägige Vollsperrung für ein Beleuchtungsevent geben – und dies an einem der wichtigsten Wochenenden für das Weihnachtsgeschäft. Das ist nach dem Verständnis von Handelskammer, CityInitiative und DEHOGA nicht hinnehmbar. All dies werde aus dem zur Linderung der Corona-Folgen gedachten Bremen-Fonds finanziert, was eine Abstimmung mit den Betroffenen eigentlich zu einer Selbstverständlichkeit machen sollte. Allein die Tatsache, dass 1,3 Millionen Euro in Verkehrsversuche investiert wird, die nur auf Monate angelegt sind, halten Handelskammer, CityInitiative und DEHOGA angesichts der knappen Finanzen für unangemessen.

In einem engen Zusammenhang mit den zu erwartenden erheblichen Verkehrsengpässen steht aus Sicht von Handelskammer, CityInitiative und DEHOGA, dass nun zusätzlich auch der Straßenzug am Wall ab Ende August in eine pop-up-Fahrradstraße mit Einrichtungsverkehr umgewandelt werden soll. Für beide Vorhaben des Verkehrsressorts stehen keine Mobilitätsalternativen zur Innenstadterreichbarkeit zur Verfügung. Ein attraktiverer ÖPNV und mehr Stellplätze an den Rändern der Innenstadt galten bislang als Grundbedingung für das Gelingen einer autoärmeren Innenstadt. Die Planungen des Verkehrsressorts, so Handelskammer, CityInitiative und DEHOGA, missachteten den Willen der betroffenen Anlieger, der in unterschiedlichen Anhörungen und Anliegerversammlungen geäußert wurde. Ebenso würden sie eine Beteiligung des VEP-Projektbeirates übergehen.

Kein Alleingang

Statt solcher Alleingänge wären nach Auffassung der Handelskammer, der CityInitiative und des DEHOGA jetzt vor allem Konsens und Dialog erforderlich, um die Entwicklung der Innenstadt in einem verlässlichen Rahmen gemeinsam zu planen und den Blick auch auf die besonderen Erschwernisse zu richten, den die Corona-Pandemie für den Einzelhandel in der Innenstadt gebracht hat.

Bild: Die Stadt erntet harsche Kritik für ihre Verkehrsplanung in der Bremer City

 

 




Werbung
cambio

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare