Notbetreuung in Kitas nun ausgeweitet – Schulunterricht soll ab dem 4. Mai vereinzelt anlaufen

20. 04. 2020 um 12:55:04 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Mit der am 20. April in Kraft getretenen Rechtsverordnung wurde die Kita-Notbetreuung ausgeweitet. Schulkinder dagegen müssen sich noch etwas gedulden. Ab dem 4. Mai sei jedoch eine schrittweise Rückkehr zum Schulalltag geplant, so der Bremer Senat. Ausgenommen davon seien Prüfungen sowie die 10. Klasse. Für sie gehe der Unterricht bereits am 27. April wieder los.

Die Notbetreuung in den Kitas wird ab dem 20. April ausgeweitet. So dürfen nun auch  Familien, in denen alle Elternteile berufstätig sind, ihre Kinder in die Notbetreuung geben. Zuvor sei allerdings unbedingt eine Absprache mit der jeweiligen Kita nötig, so der Bürgermeister. Man solle nicht einfach so mit seinem Kind in der Kita auftauchen, sondern vorher mit der Kita über die jeweiligen Rahmenbedingungen sprechen. Generell hoffe man aber, dass nicht alle Eltern dieses Notbetreuungsangebot in Anspruch nehmen müssen, so der Bürgermeister. Er hoffe darauf, dass viele Eltern weiterhin alternative Lösungen finden, sodass vielleicht die älteren Geschwister aufpassen können oder, dass im Falle eines Falles, vielleicht nicht direkt fünf Betreuungstage benötigt werden.

Schrittweise Rückkehr in den Schulalltag

Ab dem 4. Mai solle dann der Schulalltag schrittweise wieder anlaufen, so der Senat am Freitag, 17. April. Zunächst werde der Unterricht jedoch nur für Qualifikations- und Abschlussklassen, sowie die 4. Klasse in der Grundschule wieder aufgenommen. Der Unterricht solle dann so gestaltet werden, dass maximal 15 Schüler in einem Klassenraum sitzen – mit entsprechendem Mindestabstand. Für alle anderen Schüler wolle man jedoch Zusatzangebote organisieren, um diese Kinder weiterhin im Lernen zu unterstützen.

Unterricht für 10. Klasse beginnt früher

Ab dem 27. April beginnt der Unterricht für die 10. Klassen der Oberschulen und für die “Vorbereitungsklassen 2” an Gymnasialen Oberstufen. Vorgesehen ist an den Oberschulen ein Angebot von vier Unterrichtsstunden pro Schüler und Woche.

Prüfungen finden statt

Ausgenommen davon sind Abschlussprüfungen. Diese können auch vorher stattfinden. Wie Bildungssenatorin Claudia Bogedan bereits im März angekündigt hatte, finden zwischen dem 22. und 7. Mai oder alternativ zwischen dem 12. und 29. Mai die Abiturprüfungen statt.

Bild: Ab dem 4. Mai soll der Unterricht für einige Klassen wieder anlaufen. Bildquelle: Fotolia.




Werbung
Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare