Nach Tötungsdelikt in Hemelingen: Staatsanwaltschaft legt erste Ergebnisse vor

13. 07. 2018 um 15:15:35 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Nach den bisher durchgeführten Ermittlungen der Mordkommission Bremen, deutet im Fall des Tötungsdeliktes in Hemelingen am 11. Juli (wir berichteten), alles auf einen Beziehungsstreit hin. Sowohl der 30-jährige Mann als auch seine gleichaltrige Ex-Partnerin verletzten sich im Verlaufe eines Streites gegenseitig mit einem Messer tödlich.
 
Am Mittwoch, 11. Juli, sorgte der Fund von zwei Leichen in Hemelingen für Aufsehen in Bremen. Die Tochter des getöteten Elternpaares informierte die Polizei, die Beamten fanden wenig später die beiden 30-Jährigen leblos in deren Wohnung auf. Nach ersten Ermittlungen der Mordkommission, wird nun davon ausgegangen, dass die beiden sich gegenseitig tödlich verletzten.
 
Grund für den vorangegangenen Streit dürfte die kürzliche Trennung des Paares gewesen sein. Im Verlauf des Streits kam es auch zu einem Messereinsatz, mit diesem verletzten sich beiden Beteiligten tödlich. Der genaue Ablauf der Geschehnisse lässt sich anhand der durchgeführten Obduktion nicht aufklären, die Beteiligung eines Dritten wird ausgeschlossen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare