Mit den Ikonen rumhängen – Kunsthalle veranstaltet neuen Besucher-Wettbewerb

16. 12. 2019 um 10:39:09 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Die Kunsthalle Bremen ist offensichtlich im Wettbewerbs-Fieber. Neben der Radtouren-Challenge, die aktuell noch bis zum 12. Januar 2020 läuft, folgt nun eine weitere Museums-Challenge, bei welcher die Aufgabe vergleichsweise simpel ausfällt: Sich so lange im Museum aufhalten, wie nur möglich. Die drei Teilnehmer mit der längsten Verweildauer gewinnen am Ende einen Katalog der aktuellen Ausstellung „Ikonen. Was wir Menschen anbeten“

Während man bei der Radtouren-Challenge nicht nur Sportsgeist sondern auch Kreativität beweisen musste, fällt die neue Challenge wesentlich entspannter aus. Ziel des Besucher-Wettbewerbs ist es dieses Mal, der Besucher mit der längsten Verweildauer zu sein.

Bei Gleichstand entscheidet das Los

Wer an der Challenge teilnehmen möchte, muss beim Eintritt und beim Verlassen des Museums die Uhrzeit von den Mitarbeitern an der Kasse vermerken lassen, abschließend das Ticket an der Kasse abgeben und darauf die E-Mail-Adresse notieren. Der Besuch im Haus darf nicht unterbrochen werden und auch wiederholte Besuche können nicht addiert werden. Bei mehr als drei gleichen, langen Verweildauern entscheidet das Los.

Die Ausstellung

Die derzeitige Ausstellung der Kunsthalle „Ikonen. Was wir Menschen anbeten“ präsentiert in jedem Raum der Kunsthalle nur ein einziges Werk. Dadurch soll eine konzentrierte Begegnung mit dem jeweiligen Werk ermöglicht werden. Passend zum Thema der Anbetung. Begleitend zur Ausstellung findet außerdem jeden Dienstag um 18 Uhr das Veranstaltungsformat „Zeit für ein Meisterwerk“ statt. Unter dem Motto „Ein Werk. Eine Stunde. Ungezählte Möglichkeiten“ widmen sich die Teilnehmenden jeweils einem Kunstwerk.

 

Foto: In der stressigen Vorweihnachtszeit zwingt der Wettbewerb die Teilnehmer zur Ruhe. Bildquelle: Kunsthalle Bremen // Bettina Conradi.

 

 

 

 

 




Werbung
Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare