Maxi Eggestein vor A-Länderspiel Debüt – Paris St. Germain und Werder im Gleichschritt

18. 03. 2019 um 16:49:04 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Am Mittwoch, 20. März, trifft die deutsche Fußballnationalmannschaft in Wolfsburg auf Serbien. In dem Freundschaftsspiel könnte es zum A-Nationalmannschaftsdebüt von Werder-Spieler Maxi Eggestein kommen. Der 22-Jährige wurde am Freitag in den Kader des DFB-Teams berufen. Währenddessen sind es in den europäischen Top-Ligen nur noch zwei Mannschaften die jedes Spiel getroffen haben: Werder und Paris St. Germain.
 
„Maxi Eggenstein“ – so nannte der Bundestrainer das Werder-Talent auf der Pressekonferenz des DFB am Freitag, 15. März. Ein Fehler, der auf Grund der Erstberufung des 22-Jährigen zu Verzeihen ist. Maxi Eggestein wurde aus der Sicht vieler Werder-Fans „endlich“ für die A-Nationalmannschaft berufen. Eggestein liefert seit vielen Monaten starke Leistungen im Dress der Grün-Weißen, der aktuelle Umbruch in der Nationalmannschaft kann nach Meinung vieler nicht ohne den 22-Jährigen stattfinden.
 
Ob der ältere der Eggestein-Brüder am Mittwoch gegen Serbien zu seinem Debüt kommt, ist noch unklar. Sollte dies nicht der Fall sein, könnte er am Sonntag gegen die Niederlande zum Einsatz kommen.
 
Doch nicht nur Eggestein schreibt Werder-Geschichte, auch die Mannschaft von Cheftrainer Florian Kohfeldt trägt sich in die Geschichtsbücher ein. Mit den Treffern gegen Leverkusen am vergangenen Sonntag, 17. März, stellt das aktuelle Team den Rekord aus der Saison 2004/2005 ein: Die Grün-Weißen trafen in 27. Bundesliga-Spielen in Folge. Ein Rekord, mit dem Werder auch international zur Spitze gehört. Nur Paris St. Germain traf ebenfalls in jedem Liga-Spiel.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare