Manfred Burgsmüller ist gestorben – Werder zeigt sich über den Tod seines Ex-Torjägers bestürzt

21. 05. 2019 um 11:16:16 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Am vergangenen Samstag, 18. Mai, starb Manfred „Manni“ Burgsmüller im Alter von 69 Jahren an einer natürlichen Todesursache daheim in Essen. Mit dem SV Werder Bremen feierte der Torjäger 1988 seinen größten sportlichen Erfolg mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft. Der Klub trauert um seinen Ex-Spieler, wie der Geschäftsführer Fußball Frank Baumann mitteilte.
 
Obwohl Manfred Burgsmüller in letzter Zeit gesundheitlich angeschlagen war, laut Bericht der Bild-Zeitung an Arthrose in den Füßen erkrankt war und am Stock ging, kam sein plötzliches Ableben überraschend. Der gebürtige Essener erblickte am 22. Dezember 1949 das Licht der Welt und erspielte sich einen festen Platz in der Historie des deutschen Fußballs.
 

Vierterfolgreichster Torschütze der Bundesligageschichte

Zwischen 1969 und 1990 bestritt er 447 Bundesligaspeile für Rot-Weiss Essen, Borussia Dortmund, den 1. FC Nürnberg und Werder Bremen. Außerdem ging er noch in der zweiten Liga für Bayer Uerdingen und Rot-Weiß Oberhausen auf Torjagd. Mit insgesamt 213 erzielten Treffern belegt Burgsmüller den vierten Platz in der ewigen Bundesliga-Torschützenliste. Bis heute ist er mit 135 Toren Rekordtorschütze von Borussia Dortmund.
 

Er kam als Zweitliga-Torschützenkönig an die Weser

Für die deutsche Fußballnationalmannschaft lief er kurioserweise bloß dreimal auf. Von November 1985 bis Juni 1990 stand Burgsmüller bei Werder unter Vertrag. Zuvor wurde er bei Rot-Weiß Oberhausen mit 29 Treffern Torschützenkönig in der zweiten Liga. Im Alter von 38 Jahren gewann er mit dem Verein von der Weser unter Trainer Otto Rehhagel seinen einzigen Titel. Am Ende der Saison 1987/88 hatten die Werderaner vier Punkte Vorsprung vor dem FC Bayern München.
 

Werder betrauert Burgsmüller

Im Rahmen eines Testspiels in Oldenburg äußerte Geschäftsführer Fußball Frank Baumann gestern Abend stellvertretend für den Verein seine Bestürzung über die Nachricht von Burgmüllers Tod: „Wir sind natürlich absolut schockiert. 69 ist noch kein Alter.“

Weiter gab er an: „Ich glaube, da kann ich für den kompletten Verein sprechen, wo Manni auch schon seine Spuren hinterlassen hat und immer ‘n gutgelaunter Mensch war, und ich glaube, vielen Leuten sehr viel Freude gemacht hat. Und deshalb gibt’s deutschlandweit im Fußball ‘ne große Trauer, und wir trauern mit.“

Burgsmüller habe allen Werder-Fans sehr viel Freude gebracht und sei auch bei den anderen Klubs, bei denen er gespielt hat, wegen seiner Art sehr beliebt gewesen. „Wir möchten natürlich allen Angehörigen unser Beileid aussprechen“, erklärte Baumann.
 
Bild: Bundesliga-Legende und Werders ehemaliger Torjäger Manfred Burgsmüller ist letzten Samstag verstorben.
Bildquelle: Kicker





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare