Lage auf dem Bremer Arbeitsmarkt ernst

27. 07. 2021 um 08:30:24 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Laut eines aktuellen Berichts der Arbeitnehmerkammer zur Lage auf dem Bremer Arbeitsmarkt hat sich die Situation weiter verschärft: Nie zuvor waren so viele Beschäftigte im Land von Kurzarbeit betroffen, es gibt wieder mehr Arbeitslose und der Ausbildungsmarkt ist dramatisch geschrumpft.

Der neu erschienene Erwerbslosigkeitsbericht ist bereits vor zwei Jahren vom Senat bei der Kammer in Auftrag gegeben worden und soll weiterhin alle zwei Jahre erscheinen. “Der Bericht legt ohne Zweifel offen, wie ernst die Lage auf dem Bremer Arbeitsmarkt ist”, sagte Bürgermeister Andreas Bovenschulte, Präsident des Senats. “Die Koalition wird sich damit nicht abfinden und die Felder Arbeit und Wirtschaft noch stärker ins Zentrum der politischen Arbeit rücken.” Gerade vor dem Hintergrund des Strukturwandels sei dies notwendig.

Es braucht eine Qualifizierungsoffensive

Laut Arbeitnehmerkammer brauche es künftig vor allem eine Qualifizierungsoffensive, um Beschäftigte für einen sich wandelnden Arbeitsmarkt fit zu machen. Gleichzeitig müssten mehr Berufsausbildungen angeboten und dann auch erfolgreich abgeschlossen werden. Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa: “Der Bericht zeigt, dass die Pandemie die Lage auf dem Arbeitsmarkt verschärft hat. Doch das Qualifizierungsprogramm, mit dem Frauen ohne IT Erfahrung für die innovativen Berufe geschult werden, ist bereits sehr erfolgreich angelaufen. Auch konnten wir mit den Ausbildungsverbünden vielen Jugendlichen helfen. Um die Zukunft zu sichern, müssen wir jetzt in zentrale Entwicklungsthemen wie die Wasserstofftechnologien investieren, Arbeitsplätze schaffen und die Betriebe und die Beschäftigten bei den kommenden Herausforderungen durch die Transformation unterstützen.”

Symbolbild: Laut Senat und Arbeitnehmerkammer weist ein ganzes Bündel an erforderlichen Maßnahmen in die richtige Richtung Bildquelle: Fotolia




Werbung
cambio

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare