Länderübergreifende Verkehrskontrolle – B75 in Huchting und Bremer Straße in Obervieland

29. 11. 2018 um 15:43:44 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung

Mit einem Großaufgebot kontrollierte die Polizei aus Niedersachsen und Bremen am gestrigen Mittwochabend, 28. November, 380 Fahrzeuge bei einer länderübergreifenden Verkehrskontrolle zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen. Dabei arbeitete die Polizei Bremen mit den Polizeiinspektionen Diepholz und Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch zusammen.
 
Innerhalb der dunklen Jahreszeit steigen regelmäßig auch die Einbruchzahlen. Nach Erfahrungen der Polizei nutzen Einbrecher den Schutz der Dämmerung und auch die Abwesenheit der Bewohner, um gezielt Einbrüche zu begehen. Dafür nutzen sie häufig die Mobilität ihrer Autos. Beide niedersächsische Inspektionen im Grenzbereich zu Bremen weisen die meisten derartigen Taten auf.
 

Kontrollstationen an den Ländergrenzen

 
Gemeinsam mit der Bremer Polizei richteten diese im Rahmen der Schwerpunktmaßnahmen zur dunklen Jahreszeit stationäre Kontrollstellen an den Ländergrenzen ein. Ziel der Kontrollen war es, Einbrecher zu ermitteln, das Entdeckungsrisiko für Täter zu erhöhen und sie abzuschrecken. Dabei sollten bedeutende Erkenntnisse über mögliche Täterbewegungen und reisende Täter erlangt werden.
 

120 Fahrzeuge in Bremen kontrolliert

 
Von 16 bis 24 Uhr kontrollierten die Bremer Polizisten Autofahrer in Huchting auf der B75 und in Obervieland auf der Bremer Straße, die jeweils stadtauswärts unterwegs waren. 120 Fahrzeuge und 150 Personen gerieten in diese Kontrollen. Dabei stellten sie neben Verkehrsverstößen auch Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Waffengesetz fest. Ein 36 Jahre alter Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen, da er unter Verdacht stand, Kokain konsumiert zu haben. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Ein weiterer Autofahrer hatte einen sogenannten Elektroschocker dabei. Er wird sich für den Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten müssen.
 

Vielfältige Delikte in Delmenhorst

 
In Delmenhorst wurden zwischen 18 und 23 Uhr an der Bremer Straße sowohl der stadteinwärts als auch der stadtauswärts fahrende Verkehr überwacht. Dort wurden 110 Fahrzeuge angehalten, von denen 35 mit 50 Personen einer genaueren Kontrolle unterzogen und durchsucht wurden. Dabei wurden Verstöße gegen das Fahrerlaubnisrecht sowie das Waffen-und das Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Es lagen darüber hinaus Urkundenfälschungen, missbräuchliche Nutzungen von Kennzeichen und Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz vor. Des Weiteren ahndeten die Beamten 19 Verkehrsordnungswidrigkeiten. Auch ein vergeblicher Fluchtversuch eines 55-jährigen Autofahrers, der in der Vergangenheit mehrfach wegen des Fahrens ohne Führerschein aufgefallen war, ereignete sich dort. Ein anderer Fahrer wollte einen Beutel mit einer kleinen Menge Marihuana verstecken. Als er auf das Angebot eines Drogentests einging, spuckte er Mineralwasser in den Becher, worin er sein Urin abgeben sollte. Trotzdem war sein Täuschungsversuch erfolglos.
 

In Stuhr waren die meisten Fahrzeuge auffällig

 
An der Varreler Landstraße in Stuhr richtete die Polizeiinspektion Diepholz von 18 bis 23 Uhr ihre Kontrollstelle ein. Dort wurden etwa 150 Fahrzeuge und 185 Personen kontrolliert sowie diverse Verstöße festgestellt. Zwei Personen fuhren ohne Fahrerlaubnis und vier Personen waren unter Einfluss von Alkohol oder Drogen unterwegs. Bei einer Person wurden einige wenige Gramm Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Für zwei Personen endete die Fahrt an der Kontrollstelle. Aufgrund bautechnischer Veränderungen an den Fahrzeugen verfügten diese über keine Betriebserlaubnis mehr.
 

Weiterführung geplant

 
Neben den festgestellten Verstößen wurden viele Erkenntnisse gewonnen, die bei künftigen Ermittlungen im Bereich der Einbruchskriminalität hilfreich werden können. Das Fazit der Einsatzleitung fiel durchweg positiv aus. In beiden Bundesländern wurden die Kontrollen nach Angaben der Polizei durch die Autofahrer gut angenommen. Über eine Fortsetzung der Aktion herrscht Einigkeit, daher kündigt die Polizei weitere Kontrollen für die dunkle Jahreszeit an.
 
Bild: Bremer Polizeibeamte beteiligten sich an der länderübergreifenden Verkehrskontrolle.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare