Kruse und Bartels beim „Heldentreffen“ – FC St. Pauli gegen Hamburger SV

11. 03. 2019 um 12:36:05 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Gut acht Jahre ist es her, da besiegte der FC St. Pauli den Hamburger SV im Volksparkstadion mit 1:0. Die damalige Pauli-Mannschaft ist wahrscheinlich noch heute jedem Fan der Braun-Weißen bekannt. Anlässlich des gestrigen Hamburger Stadtderbys am Millerntor kamen zahlreiche ehemalige Kiez-Kicker von damals zusammen um den FC St. Pauli anzufeuern. Darunter auch Fin Bartels und Max Kruse.
 
Es war die 59. Spielminute, Eckball für den FC St. Pauli. Den Ball brachte der heutige Werder Kapitän Max Kruse rein, Pauli-Legende Fabian Boll verlängerte die Kugel und Gerald Asamoah nickte zum 0:1 Endstand ein. Über 30 Jahre mussten die Pauli-Fans damals auf einen Sieg im Derby gegen den HSV warten, am 16. Februar 2011 dann endlich die Erlösung. Nicht nur aus diesem Grund werden die Spieler der damaligen Partie rund ums Millerntor noch wie Helden verehrt.
 
Knapp acht Jahre später lud der FC St. Pauli die ehemaligen Kiezkicker von damals zum gestrigen Stadtderby am Millerntor ein. Vielleicht um sich nochmal gemeinsam an die legendäre Partie im Volksparkstadion zu erinnern, vielleicht aber auch um gute Geister zu beschwören und damit die Rothosen vom HSV zu besiegen.
 
Neben Fabian Boll, Benedikt Pliquett oder auch Ralph Gunesch, folgten auch die Werder-Profis Fin Bartels und Max Kruse der Einladung und feuerten die Paulianer auf dem Platz an. Sowohl Bartels als auch Kruse standen 2011 in der Startelf und hatten maßgeblichen Anteil am Sieg der Braun-Weißen. Bartels war 24 und Kruse gerade einmal 21 Jahre alt, im Volksparkstadion trafen sie damals auf Spieler wie Ruud van Nistelrooy, Zé Roberto und Heiko Westermann.
 
Das Daumendrücken brachte gestern leider kein Glück, der HSV besiegte den FC St. Pauli deutlich mit 4:0. Es trafen zweimal Pierre-Michel Lasogga, Khaled Narey und Douglas Santos.
 
Foto: Twitteraccount von Ralph Gunesch. (https://twitter.com/felgenralle)





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare