Jugendliche schlagen Zugbegleiterin nieder

11. 05. 2021 um 09:07:37 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Zwei Jugendliche haben eine Zugbegleiterin im Bremer Hauptbahnhof angegriffen und beleidigt. Einer verletzte sie durch einen Faustschlag ins Gesicht, wobei die Frau stürzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Anschließend flüchtete das Duo aus dem Bahnhof und fuhr mit einer Straßenbahn davon.

Die beiden Tatverdächtigen hatten am Sonntagabend gegen 23:00 Uhr verbotener Weise die Gleise zum Bahnsteig 7 überquert. Dort stand der abfahrbereite Regionalexpress 14073 Richtung Osnabrück. Die 45-jährige Zugbegleiterin verweigerte ihnen den Einstieg, weil die Jungs auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen trugen. Daraufhin wurde die Frau beleidigt und erhielt unvermittelt einen Schlag ins Gesicht: Sie erlitt eine Platzwunde, stürzte rücklings in den Einstiegsbereich und fiel mit dem Hinterkopf auf den Boden des Waggons. Ein Rettungswagen brachte sie ins Krankenhaus. Das Duo flüchtete unterdessen über den Willy-Brandt-Platz und den Gustav-Deetjen-Tunnel zum Bahnhofsvorplatz. Mit der Straßenbahnlinie 6 fuhren sie Richtung Flughafen davon.

Beschreibungen nach Videoauswertung

Beide sind ca. 15 – 17 Jahre alt, ca. 170 cm groß und haben schwarze Haare. Ein Angreifer hatte einen Haarschnitt mit rasierten Seiten und lockigem Oberhaar. Er trug eine blaue Trainingsjacke der Marke Adidas, ein graues Hemd mit schwarz-weiß umrandetem V-Ausschnitt sowie der Aufschrift “Kani”, dazu eine graue Cargo-Hose. Der zweite Verdächtige trug einen dunkelblauen Trainingsanzug mit weißen Streifen und weißem Reißverschluss der Marke Nike, dazu ein weißes Käppi. Auf der Flucht durch den Hauptbahnhof trugen sie wieder Mund-Nasen-Bedeckungen.Die Bundespolizeiinspektion Bremen bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer: 0421/16299-777

Symbolbild: Tatort Hauptbahnhof Bremen: Weil eine Zugbegleiterin zwei Jugendliche ohne Mund-Nasen-Schutz nicht einsteigen lassen wollte, wurde sie niedergeschlagen Bildquelle: Fotolia




Werbung
cambio

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare