Impfeinladungen an Ü70

13. 12. 2021 um 16:33:14 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
KX Personal GmbH
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

In der Stadtgemeinde Bremen werden aktuell die letzten Impfeinladungen für Auffrischungsimpfungen an die Altersgruppe über 70 Jahren zugestellt. Gleichzeitig konnten die Impfkapazitäten in der vergangenen Woche aufgestockt werden.

Bereits seit Anfang November werden Bremerinnen und Bremer ab 70 Jahren per Post zur Auffrischungsimpfung eingeladen. Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: “Mit einem nachlassenden Impfschutz sind vor allem hochaltrige Personen wieder stärker gefährdet doch an Covid-19 zu erkranken. Mir war und ist es deswegen besonders wichtig, dass diese Personengruppe ein direktes Impfangebot erhält.” Neben den Einladungsschreiben, ist ebenfalls eine Registrierung unter www.impfzentrum.bremen.de möglich, um einen Termin für eine Auffrischungsimpfung buchen zu können. Aktuell stehen auf der Registrierungsliste rund 50.000 Personen. Dazu Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: “Es freut mich sehr, dass wir eine große Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen haben. Um diese bedienen zu können, bauen wir unsere Kapazitäten weiter aus. Im neuen Impfzentrum waren in der vergangenen Woche bereits weitere Impfstraßen im Einsatz, auch in dieser Woche folgen noch mehr. Ich bin zuversichtlich, dass wir das Impfzentrum schnell in Volllast fahren können.”

Booster bereits nach fünf Monaten

Für Auffrischungsimpfungen kommen die mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna zum Einsatz. Allerdings stehen nicht beide Impfstoffe im selben Umfang zur Verfügung, es gibt außerdem unterschiedliche Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Impfberechtigte unter 30 Jahren und Schwangere werden deshalb grundsätzlich mit dem Impfstoff von BioNTech geimpft. Alle über 30 Jahren erhalten eine Impfung mit dem Impfstoff von Moderna. “Wir haben zwei Impfstoffe, die beide eine hervorragende Booster-Wirkung haben. Das ist eine Situation, um die uns viele andere Länder auf dieser Welt beneiden. Jedoch kann der Bund aktuell nicht beide Impfstoffe in gleicher Menge zur Verfügung stellen. Wir können deshalb leider keine Wahlmöglichkeit zwischen den Impfstoffen mehr anbieten. Die beiden unterscheiden sich in ihrer Wirkung aber grundsätzlich nicht und können deswegen guten Gewissens verwendet werden”, so Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard. Übrigens: Auffrischungsimpfungen werden in den Impfstellen und Impfzentren im Land Bremen ab sofort bereits fünf Monate nach der zweiten Impfung (anstatt wie zuvor sechs) erfolgen.




Werbung
Finanzbuchhaltung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare