Highspeed-Internet für städtische Kinder- und Familienzentren

05. 05. 2021 um 12:14:50 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Manche Eltern und vor allem Kinder staunen nicht schlecht über Bagger und Sandhaufen vor ihrer Kita: Mit dem Verlegen von Glasfaserkabeln startete am gestrigen Dienstag im Kinder- und Familienzentrum Osterhop (Stadtteil Hemelingen) das Pilotprojekt zur verbesserten Datenanbindung der Kita-Einrichtungen des städtischen Trägers für Kindertagesbetreuung, KiTa Bremen.

“Es hat zwar länger gedauert als gedacht, jetzt geht’s aber über die Datenautobahnen so richtig los. Wir legen heute die Grundlage für den Ausbau der Kommunikationswege unserer Kinder- und Familienzentren. Das bedeute nicht nur für die Kinder und Familien, sondern vor allem für die Beschäftigten einen Meilenstein. Ziel ist es, frühkindlicher Bildung eine optimale digitale Infrastruktur zu bieten und Vernetzungen zu ermöglichen. Wir alle sind durch die schwere Zeit der Pandemie auf veränderte Arbeitsweisen angewiesen,” sagt Senatorin Bogedan.

Gesamtkosten von rund 210.000 Euro

Durch das Pilotprojekt sammelt der Träger wichtige Erfahrungswerte, die ihm bei der weiteren Datenanbindung aller 89 Einrichtungen helfen. Neben Tiefbauarbeiten zählen zum Feldversuch die Verlegung von Glasfaserkabeln ins Gebäude sowie die interne Verkabelung. Die Maßnahmen werden bis zum Sommer 2021 an fünf Pilotstandorten von der Firma Dataport gesteuert und in Zusammenarbeit mit der Brekom GmbH durchgeführt. Kosten insgesamt: rund 210.000 Euro.

Viele Standorte von KiTa Bremen sind derzeit noch mit Kupferleitungen bestückt. Die dadurch schwache Datengeschwindigkeit lässt Filme ruckeln, beziehungsweise gar nicht laufen, von Videokonferenzen ganz zu schweigen. Übergreifende Projekte, wie die Verbundarbeit mit Grundschulen werden dadurch erschwert. Die Einschränkungen der digitalen Anbindungen sind erheblich. Ein schnellerer Glasfaserweg und entsprechende Hardware-Ausstattungen ermöglichen Mitarbeitenden eine verbesserte Arbeitsgrundlage und eröffnen neue Möglichkeiten auch zur Vernetzung mit Familien.

Das Pilotprojekt ist Teil des von KiTa Bremen auf mehrere Jahre angelegten Gesamtkonzepts für die verbesserte Datenanbindung aller Kinder- und Familienzentren. Zu dem Vorhabens zählen die Bausteine “Physische Anbindung”, “Interne Verkabelung”, “Hardware” und “WLAN-Netzwerke”. “Die Pilotprojekte sind nur der Anfang,” so Bogedan.

Übersicht der fünf Pilotstandorte

  • Kinder- und Familienzentrum Bei den Drei Pfählen (Hastedt)
  • Kinder- und Familienzentrum Carl-Severing-Straße (Vahr)
  • Kinder- und Familienzentrum Leipziger Straße (Findorff)
  • Kinder- und Familienzentrum Osterhop (Hemelingen)
  • Kinder- und Familienzentrum Reepschlägerstraße (Blumenthal).

Bild: Wer buddelt denn da vor meiner Kita? Spatenstich für das Glasfaserkabel im Familienzentrum Osterhop Bildquelle: Jugendressort Bremen




Werbung
cambio

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare