Heute ist Welthundetag – 45 Hunde warten im Bremer Tierheim auf ein Zuhause

10. 10. 2019 um 16:46:02 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Heute ist Welthundetag, ein Tag zu ehren der treuen Vierbeiner, die uns nicht nur als Haus- sondern auch als Arbeitstiere begleiten. Doch längst nicht jeder Hund hat ein richtiges Zuhause. Im Bremer Tierheim warten derzeit 45 Hunde auf einen passenden Besitzer.

Trotzdem die Vermittlungen in den letzten Monaten gut liefen, warten im Bremer Tierheim noch immer 45 Hunde auf ein passendes Zuhause. Unter ihnen ist auch der dreijährige Parson-Russell-Mix „Max“. Er wuchs als Welpe bei älteren Menschen auf, die jedoch schnell mit dem Temperament des Hundes überfordert waren. Schläge mit Gehstock und Regenschirm waren die Folge, was bei dem kleinen Kerl ein echtes Vertrauensproblem verursachte. Kontakt zu Artgenossen bekam er auch nicht. Max ist daher sehr schreckhaft, was Geräusche und ungewohnte Situationen angeht. Er braucht einen Besitzer mit Erfahrung und Zeit, um ihm das verlorene Vertrauen langsam zurück zu geben. So sieht der süße Zottel aus:

Besitzer und Hund müssen zueinander passen

Bei der Vermittlung der Hunde kommt es vor allem darauf an, dass Hund und Besitzer zueinander passen, erklärt Gaby Schwab, Pressesprecherin des Bremer Tierschutzvereins. Zuletzt habe man zum Beispiel den 14 Jahre alten Schäferhund „Berny“ aufgenommen. Für einen so alten Hund müsse man entsprechend darauf achten, dass er in einen Haushalt vermittelt wird, wo er nicht zu viele Treppen steigen muss. So ein Hund sei für jemanden, der mit seinem Hund Sport treiben möchte zum Beispiel nichts.

Überforderung der Hauptgrund für die Abgabe

„Es gibt verschiedene Gründe, weshalb die Besitzer ihre Hunde abgeben“, erklärt Frau Schwab. Der häufigste Grund neben Scheidung, Trennung und beruflicher Veränderung sei jedoch die Überforderung der Besitzer. Viele Besitzer stellen sich das Leben mit einem Hund einfacher vor. Ein weiterer Grund sei der Tod des Besitzers oder der Umzug in eine Pflegeeinrichtung. „Viele der Tiere trauern sehr lang in diesen Fällen“, so Schwab.

Schutzgebühr von 150 Euro

Wer einem Tier aus dem Bremer Tierheim ein Zuhause schenken möchte, findet auf der Internetseite des Tierschutzvereins viele Fotos sowie alle nötigen Kontaktdaten. Vor der Vermittlung bedarf es natürlich einem entsprechenden Kennenlernen sowie die Zahlung einer Schutzgebühr von 150 Euro.

 

Foto: 45 Hunde warten im Bremer Tierheim derzeit auf einen neuen Besitzer. Bildquelle: Tierschutzverein Bremen.





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare