Großaufgebot an der Weser und mehrere Brände – Einsatzreiche Nacht für die Feuerwehr

03. 09. 2020 um 12:55:17 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Wie die Feuerwehr mitteilt, hatten die Einsatzkräfte in der Nacht von Montag, 31. August, auf Dienstag, 1. September, gleich mehrere Einsätze. Erst hatte eine Passantin eine treibende Person auf der Weser gemeldet, später gingen mehrere Anrufe wegen brennender Autos ein.

Los ging die einsatzreiche Nacht der Beamten am 31. August, gegen 21 Uhr, als eine Passantin meldete, sie habe eine Person in Höhe des Fährlagers Vegesack in der Weser treiben gesehen. Daraufhin rückte ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus Bremen, Bardenfleht, Lemwerder und Brake an und suchte von Land und zu Wasser nach der Person. Zahlreiche Boote und Taucher von Feuerwehr, DLRG und anderen Hilfsorganisationen waren im Einsatz, um die Person zu finden. Die Suche blieb jedoch erfolglos und wurde um zirka 23 Uhr eingestellt, da man inzwischen davon ausging, dass es sich bei der mutmaßlichen Sichtung um treibendes Strauchgut gehandelt habe.

Mehrere brennende Autos in kürzester Zeit

Etwa eine halbe Stunde später, gegen 23.30 Uhr wurden die Feuerwehrleute zu mehreren Einsätzen gerufen, bei denen zwei Autos an unterschiedlichen Orten brannten. 20 Minuten später ging eine weitere Meldung ein, demnach brannte ein Kleintransporter in der Straße Grambker Geest. Wenige Minuten später brannten dann ebenfalls zwei Autos in der Grambker Dorfstraße und in der Straße Auf dem Brook. Hier konnte durch das schnelle Handeln der Feuerwehr die Ausbreitung des Feuers auf ein Holzgebäude verhindert werden. Danach wurde noch ein brennender Müllhaufen in der Wismarer Straße gemeldet. Durch die sechs Brände wurde ein weiteres parkendes Fahrzeug und ein Trafohäuschen beschädigt. Personen kamen bei den Bränden nicht zu schaden.

Technischer Defekt in Shopping-Center

Abschließend löste dann um 0.50 Uhr ein technischer Defekt der Brandmeldeanlage in einem Shopping-Center in Gröpelingen einen weiteren Einsatz aus.

Die Ermittlungen zur Brandursache an den einzelnen Einsatzstellen hat die Polizei übernommen.

Bild: Die Suche nach einer mutmaßlich vermissten Person auf der Weser wurde nach einer zweistündigen Suche abgebrochen, da es sich offenbar nur um ein treibendes Strauchgut gehandelt hatte. Bildquelle: NonstopNews.

 




Werbung
Werbung
umzug-mansholt.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare