Gebäudesanierung 2020 – 26,7 Millionen Euro sollen für Sanierung öffentlicher Gebäude ausgegeben werden

28. 05. 2020 um 13:22:20 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Das Gebäudesanierungsprogramm für das Jahr 2020, das am 26. Mai vom Bremer Senat beschlossen wurde, sieht Ausgaben in Höhe von 26,7 Millionen Euro für die Sanierung öffentlicher Gebäude vor. Am teuersten wird die Umsetzung des neuen Brandschutzkonzeptes für das Übersee-Museum, welches 2,8 Millionen kosten wird.

Etwa ein Drittel der Gesamtsumme wird für die Weiterführung von bereits beschlossenen Projekten benötigt. Der Rest fließt in neue Sanierungsprojekte und in einen Topf, der bereitsteht, sollten irgendwo akute Reparaturarbeiten nötig sein. Auch Mittel zur Fertigstellung des Hauses der Bürgerschaft, dessen Sanierung in diesem Jahr beendet werden soll, fließen in die Berechnungen mit ein. „Auch in Krisenzeiten werden die Instandhaltung und die energetische Sanierung der öffentlichen Gebäude mit den benötigten finanziellen Mitteln ausgestattet“, kommentierte Finanzsenator Dietmar Strehl den Beschluss des Senats.

Schwerpunkt liegt im Bereich Bildung

Rund 40 Prozent der zusätzlichen Mittel werden zur Sanierung und Erweiterung von Schulen, Turnhallen oder Kitas zur Verfügung gestellt. Auch der Klimaschutz soll durch zahlreiche Projekte der energetischen Gebäudesanierung vorangetrieben werden.

Viele neue Sanierungsprojekte geplant

Doch nicht nur bereits beschlossene, sondern auch neue Sanierungsprojekte sollen hinzukommen. Hier eine Übersicht der geplanten Projekte und deren Kosten:

–  Brandschutzkonzept für das Übersee-Museum:         2,8 Millionen Euro

–  Sanierung des Brandschutzes für den Schlachthof:     2,2 Millionen Euro

–  Brandschutzsanierung für das Amt für Soziale Dienste (Wilhelm-Leuschner-Straße):   2,1 Millionen Euro

– Sanierung des Schulungs- und Bürogebäude der Polizei am Niedersachsendamm:   1,6 Millionen Euro

– Außenanlagen der Oberschule an der Hermannsburg:    1,5 Millionen Euro

–  Neue Sitzungssäle im Landgericht sowie Neben- und Besprechungsräume (Archiv und Lager sollen im ehemaligen Hofbräuhaus-Gebäude untergebracht werden):
1,3 Millionen Euro

– Zweigeschossiger Neubau für Schulzentrum Neustadt:   216.000 Euro

– Neubau für Kinder und Familienzentum (am Alten Heerweg): 125.000 Euro

Symbolbild: Insgesamt will der Senat in diesem Jahr 26,7 Millionen Euro für Sanierungsprojekte ausgeben. Dabei soll auch der Schulbereich nicht zu kurz kommen. Bildquelle: Jens Weber  / pixelio.




Werbung
Werbung
umzug-mansholt.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare