Führerschein beschlagnahmt – Leichtsinn wird Fahranfänger zum Verhängnis

13. 07. 2018 um 11:14:54 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung

Nach nur zwei Tagen musste ein Fahranfänger in Bremerhaven am Mittwoch, 11. Juli, seinen Führerschein schon wieder abgeben. Auf der Langener Landstraße wollte der 18-Jährige seinen Kleinwagen auf Hochtouren bringen, wurde jedoch von der Polizei geblitzt. Jetzt wird es teuer für den jungen Mann.
 
Am Montag, 9. Juli, wurde dem 18-Jährigen nach seiner bestandenen Prüfung der Führerschein übergeben. Wie jeder Neu-Besitzer freute sich der Mann über seinen Führerschein, diese Freude hielt jedoch nur kurz an. Bereits zwei Tage später wollte der Fahranfänger seinen Kleinwagen so richtig ausreizen und er gab in der Langener Landstraße ordentlich Gas. Dabei wurde er jedoch schon von der Polizei beobachtet.
 
Die Beamten machten Gebrauch von ihrem Laser-Messgerät und überprüften die Geschwindigkeit des Autos. Dabei wurde festgestellt, dass der 18-Jährige mit 87 km/h statt den erlaubten 50 km/h unterwegs war. Das hatte einige Konsequenzen: Der Führerschein wurde für einen Monat wieder eingezogen, dazu gab es zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei und ein Bußgeld über 160 Euro.
 
Zudem muss der junge Mann ein Aufbauseminar für Fahranfänger mit anschließender Fahrprobe absolvieren, die Kosten hierfür betragen 300 Euro.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare