Frust wegen Corona-Regeln – 30-Jähriger wirft Molotowcocktails ins Delmenhorster Rathaus

24. 03. 2021 um 10:53:10 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
cambio
Werbung
sandercenter.de
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Am 23.März, gegen 22.30 Uhr, warf ein 30-jähriger Mann aus Delmenhorst mehrere Molotow-Cocktails in ein Fenster des Delmenhorster Rathauses. Im betroffenen Zimmer entstand ein Brand. Der Mann konnte festgenommen werden. Als Tatmotiv gab er selbst an, seiner Unzufriedenheit über die Corona-Regeln Ausdruck verleihen zu wollen.

Wie die Polizei mitteilt, waren mehrere  Personen auf den Mann aufmerksam geworden, als sie das Zerbrechen einer Scheibe wahrnahmen. Wie sich später bestätigte, hatte er mehrere präparierte, brennenden Flaschen (Molotow-Cocktails) in das Rathaus geworfen. Einer der Zeugen, ein 43-jähriger Delmenhorster, sprach sich kurzentschlossen mit zwei männlichen, 18 und 20 Jahre alten Passanten ab. Unter der Regie des 43-jährigen näherten sie sich dem Mann am Fenster von zwei Seiten. Dadurch verhinderten sie die Flucht des Mannes, der sich dann widerstandslos von ihnen festhalten ließ. Gemeinsam gelang es den Zeugen, den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Schaden in Höhe von 50.000 Euro

Währenddessen traf auch die Feuerwehr Delmenhorst mit 25 Kräften ein und löschte den Brand. So konnte sie ein größeres Schadensfeuer verhindern und das Rathaus in seiner Funktion intakt halten. Das betroffene Zimmer der Tourist-Info ist jedoch durch das Feuer schwer beschädigt. Nach ersten Schätzungen ist ein Brandschaden von etwa 50.000 Euro entstanden.

Tatmotiv: Corona-Frust

Wie die Polizei mitteilt, hatten die Vernehmungen des Zeugen ergeben, dass er den Brandanschlag verübte, um seiner Unzufriedenheit über die Corona-Regelungen Ausdruck zu verleihen. Gegen den 30-Jährigen werden bereits diverse Ordnungswidrigkeitsverfahren geführt, da er häufig gegen die Corona-Verordnung verstoßen hatte. Staatsschutz- und Brandermittler der Polizei Delmenhorst haben die Ermittlungen aufgenommen und prüfen in diesem Zusammenhang auch weitere Motivlagen. Zudem wird die Staatsanwaltschaft Oldenburg über die Untersuchungshaft des Tatverdächtigen entscheiden.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Bild: Am 23. März verübte ein 30-jähriger Delmenhorster einen Brandanschlag auf das Delmenhorster Rathaus, um seinem Unmut über die Corona-Regeln Ausdruck zu verleihen. Bildquelle: NonstopNews /Gerrit Schöder / Kai Strömer.




Werbung
cambio

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare