Falsche Polizisten und Dachdecker unterwegs – Auch Call-Center-Betrüger wieder aktiv

03. 01. 2019 um 13:27:12 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung

Kaum hat das neue Jahr angefangen, schon sind wieder Trickbetrüger in Bremen unterwegs. Während sich die einen als falsche Polizisten oder Dachdecker ausgeben, versuchen andere, Bürger mit Telefonanrufen um ihren Besitz zu erleichtern. Die Polizei rät dazu, vorsichtig zu sein.
 
Gleich dreimal versuchen Betrüger gestern (2. Januar), Geld oder Wertsachen zu erbeuten. So gaben sich am Nachmittag zwei Männer gegenüber einem 88-Jährigen in Huchting an dessen Haustür als Polizisten aus. Unter dem Vorwand, ihn über Wohnungseinbrüche zu informieren, gelangten sie in seine Wohnung. Dort fingen sie sofort an, die Räume nach Wertsachen zu durchsuchen. Als dem Opfer das Vorgehen merkwürdig vorkam und er den Polizeinotruf wählte, rissen ihm die Täter das Telefon aus der Hand und flüchteten.
 

Seniorin schlägt Betrüger in die Flucht

Ähnlich verlief ein Fall in der Vahr. Dort behaupteten zwei Männer am Vormittag ebenfalls, Polizisten zu sein. Sie wollten Einlass in die Wohnung einer 88 Jahre alten Frau erlangen. Die ging dem Duo aber nicht auf den Leim und schlug die Männer in die Flucht.
 
Weniger Glück hatte eine andere Rentnerin in Kattenturm. Dort gaben falsche Dachdecker vor, Arbeiten verrichtet zu haben, die eigentlich nie stattfanden. Die Frau bezahlte die Männer. Sie sollen 35 bis 40 Jahre alt sein, Arbeitskleidung getragen und akzentfrei deutsch gesprochen haben. Zeugen der Vorfälle werden gebeten, sich unter (0421) 362 3888 beim Kriminaldauerdienst zu melden.
 

Viele Betrügeranrufe

Noch öfters versuchten Unbekannte per Telefon, Bürger reinzulegen. Gut 30 entsprechende Anrufe wurden gestern der Polizei gemeldet. Dabei geben sich die Anrufer als Verwandte ihrer Opfer aus und behaupten, in einer finanziellen Notlage zu stecken. Sie fragen, ob sich Bargeld oder Schmuck im Haus befinden, und senden oft einen “Freund”, um das Geld abzuholen. Oft benutzen sie dafür gefälschte Telefonnummern, die auf Telefonanzeigen auftauchen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare