Falsche Bankmitarbeiter fragen bundesweit nach der TAN – Zehn Fälle ereignen sich in Bremen

26. 08. 2020 um 13:07:16 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Betrüger tätigen in diesen Tagen überall in Deutschland Anrufe und geben dabei gegenüber ihren Gesprächspartnern vor, Bankmitarbeiter zu sein. Im Verlauf des Telefonat überreden sie die Personen am anderen Ende der Leitung, ihnen eine Transaktionsnummer (TAN) herauszugeben. Dabei wird oft eine Software benutzt, die eine falsche Nummer, nämlich die der Bank im Display der angerufenen Person anzeigt. Allein in Bremen registrierte die Kriminalpolizei innerhalb kürzester Zeit zehn solcher Fälle.
 
„Wir benötigen umgehend eine TAN von Ihnen“, so oder ähnlich lautet der Satz, mit dem aktuell Betrüger am Telefon melden. Vergangene Woche gab ein 81 Jahre alter Mann am Telefon sechs Transaktionsnummern preis. Kurz darauf wurden von seinem Konto mehrere hohe Geldbeträge transferiert. Die rhetorisch gut geschulten Betrüger nennen am Telefon Gründe dafür. Entweder wird auf einen fremden Kontozugriff auf die Daten verwiesen oder darauf, dass jemand sich gerade am Konto zu schaffen macht.
 

Polizei weiß Rat gegen Spoofing

Anschließend wird behauptet, dass nur mithilfe der sofortigen Nennung einer TAN die Zugriffen gestoppt oder das Geld zurückgeholt werden könne. Mit dem sogenannten Call ID Spoofing, dem Anzeigen einer vorgetäuschten Nummer, soll beim Angerufenen ein Gefühl der Sicherheit erzeugt werden, was tatsächlich auch häufig funktioniert. Es ist möglich, sich vor Spoofing zu schützen.

Die Rufnummernanzeige im Telefondisplay ist kein Identitätsnachweis, auf den sich Angerufene verlassen können. Von der Polizei wird dazu geraten, am Telefon nie über persönliche und finanzielle Verhältnisse zu sprechen und weder TAN-Nummern noch andere persönliche Daten herauszugeben.

Unter Druck setzen lassen sollen sich angerufenen ebenfalls nicht. Um Betrügern keine Chance zu geben, wird empfohlen einfach den Hörer aufzulegen. Für weitere Informationen steht auch das Präventionszentrum der Polizei Bremen unter 0421 362-19003 zur Verfügung.

Beispielbild: Zehnmal verlangten Betrüger am Telefon kürzlich in Bremen nach der Herausgabe einer TAN. Bildquelle: Fotolia




Werbung
Werbung
umzug-mansholt.de

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare