Eugen Drewermann erhält den Habenhauser Friedenspreis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Seit dem Jahre 2007 verleiht die Habenhauser Schaffergesellschaft in einem Festakt in der Simon-Petrus-Kirche den Habenhauser Friedenspreis. Er wird an Personen oder Einrichtungen vergeben, die durch ihr integratives, Menschen, Völker, Religionen und Kulturen verbindendes Engagement dem Frieden dienen.

Der Friedenspreis ist undotiert und geht in diesem Jahr an den Theologen, Psychoanalytiker und Publizisten Eugen Drewermann. Er hat unablässig die wichtige Stimme des Pazifismus in konfliktreichen Zeiten vernehmen lassen und vielen Menschen die Hoffnung gegeben, dass Auseinandersetzungen zwischen Staaten und Machtblöcken anders, als nur militärisch gelöst werden können. Insbesondere in der Zeit des Ukrainekrieges gehört er zu den unüberhörbaren Stimmen, die einer immer weitergehenden Eskalation des Krieges entgegentreten und sich entschieden gegen die deutschen Waffenlieferungen in das Kriegsgebiet aussprechen.

Öffentliche Feierstunde

Der Preis wird Eugen Drewermann an diesem Mittwoch um 19 Uhr in der Simon-Petrus-Kirche in Bremen-Habenhausen (Habenhauser Dorfstraße 42) überreicht. Die Feierstunde ist öffentlich, Anmeldungen im Gemeindebüro der Ev. Kirchengemeinde Arsten/Habenhausen (Telefon: 0421/83 48 59, e-mail: buero@simon-petrus.de) sind erwünscht. Die Teilnahme ist kostenfrei, für den anschließenden Empfang werden Spendenkörbchen für freiwillige Gaben aufgestellt.

Ablauf der Veranstaltung

–              Begrüßung Pastor Jens Lohse

–              Musik

–              Laudatio auf den Preisträger: Ekkehard Lentz, Bremer Friedensforum

–              Musik

–              Verleihung des Friedenspreises durch das Habenhauser Schaffercollegium

–              Musik

–              Rede des Preisträgers Eugen Drewermann

–              Musik

–              Empfang

Es musiziert Jens Schöwings „Blue Note Bach“ (Variationen über Melodien aus dem Genfer Psalter).

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert