Entwurf für das ehemalige Bundesbank Areal festgelegt – Fertigstellung 2022

11. 06. 2018 um 11:46:43 Uhr | BremenNews-Redaktion
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Das ehemalige Areal der Deutschen Bundesbank wurde Ende 2017 durch die evoreal gekauft, nun steht fest was auf dem rund 7.000 Quadratmeter großen Gebiet gebaut werden soll. Das Hamburger Architektenbüro Schenk+Waiblinger plant 170 neue Wohnungen, das Investitionsvolumen beläuft sich auf 60 Millionen Euro.
 
Das Areal dient als Bindeglied zwischen der Bahnhofsvorstadt und dem Ostertor-Vietel, liegt also in bester Innenstadtlage. Ziel der Bewerber des Realisierungswettbewerbs des Gebiets war es, einen urbanen Wohnraum zu schaffen, welcher aus privaten und öffentlichen Räumen besteht. „Der Siegerentwurf von Schenk+Waiblinger hat die Potenziale des Gebiets erkannt und diese in der Konzeption umgesetzt. Durch die Konstruktion eines zweiten erhöhten Baukörpers entsteht im Innenhof 40 Prozent mehr Freifläche gegenüber der vorhandenen Bebauung, die parkähnlich angelegt wird“, erklärt Frank Stern, Geschäftsführer der evoreal GmbH. Im Innenhof sollen Erholungs- und Spielmöglichkeiten entstehen, der Hof ist nach Norden hin offen.
 
Insgesamt werden 170 neue Wohnungen entstehen, 25 Prozent davon sind öffentlich gefördert. Die Angebote der Wohnungen reichen von Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen bis hin zu Penthouses im 14-geschossigen Wohnhochhaus. Die Jury der evoreal überzeugte, neben dem parkähnlichen Innehof, die städtebauliche Konzeption der Schenk+Waiblinger Architekten.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare